Pekingstil Schwert 32er Form

 

Das Schwert ist eine schlanke, beidseitig geschärfte Klinge, die zum Schneiden und Stechen verwendet wird. Das chinesische Schwert ist durch zwei Pommel gekennzeichnet, die als Tessel bezeichnet werden und deren Zweck neben der Verwirrung eines Gegners als Gewichtsausgleich und heutzutage als Deko-Element zu finden ist.

Das Schwert für diese Form sollte ein Länge haben, bei der die Schwertspitze am Ohrläppchen endet, wenn das Schwert in der Hand mit hängendem Arm gehalten wird. Die Spitze sollte leicht flexibel sein, so dass die Fajin-Bewegungen angezeigt werden können.

Die 32 Bilder Schwertform wurde zusammen mit der 24 Bilder Form im Jahre 1956 entwickelt und basiert auf Wudang-Schwert-Techniken in abgeschwächter Form. Die Konzeption der Form orientiert sich an der 24 Bilder Form, d.h. die Bewegungen gehen vom einfachen zum schweren.

Diese Form ist ein idealer Einstieg in den Bereich Waffen, auch wenn das Schwert als Königin der Kurzwaffen bezeichnet wird und die Handhabung nicht einfach ist. Die Handhaltung in Form des richtigen Griffes und der einzelnen Techniken erfordert einen großen Aufwand, der allerdings durch die schönen Bewegungen belohnt wird, die bei korrekter Ausführung zu erfahren sind.
Die 32 Bilder Form wird im Pekingstil in der Höhe des Yang-Stils ausgeführt, kann allerdings auch mehr der Wudang-Tradition entsprechend mit starken Höhenwechseln ausgeführt werden.

In der Wu Wei wird diese Form als Alternative zur Säbelform als Einstieg in das Waffentraining angeboten. Es werden die grundlegenden Schwerttechniken genauso trainiert, wie auch die zu Grunde liegenden Anwendungsideen.