Wu Wei Web Blog

Der Blog rund um Taijiquan und Qigong der Wu Wei .


Körperpunkte beim Üben: Mingmen

Haltungspunkt Mingmen verbindet den Mensch mit Himmel und Erde

 

Im vorigen Artikel habe ich den Haltungspunkt Baihui vorgestellt.

 

Der zweite Haltungspunkt ist der Mingmen. Bei der Dreiteilung der Welt in der chinesischen Denkschule in Erde, Mensch und Himmel, ist dieser Punkt zentral, da er den Menschen mit Himmel und Erde verbindet.

 

Der Mingmen wird auch als „Tor des Lebens“ bezeichnet und in korrekter Haltung verbindet er den Oberkörper mit der Basis, den Beinen. Andersherum trennt der Punkt auch Oben und Unten, wenn z.B. im Hohlkreuz gestanden wird.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Körperpunkte beim Üben : Baihui

Baihui - Scheitelpunkt des Übens

 

Beim Üben von Taijiquan und Qigong gibt es Gemeinsamkeiten. Im Rahmen einer Artikelserie widme ich mich den verschiedenen Aspekten.

 

Beim Praktizieren helfen fünf Punkte für die Eigenkontrolle und für die weitere Entwicklung. Hierbei handelt es sich um zwei Haltungspunkte, einen Bewegungspunkt und zwei Strömungspunkte.

 

Am Anfang des Lernens stehen die Haltungspunkte, da diese Punkte für die Körperstruktur von großer Bedeutung sind. Ohne eine korrekte Struktur ist das Üben der einzelnen Bewegungen ohne Fundament und somit sinnlos bis sogar schädlich.

mehr lesen 1 Kommentare

Zur Schreibweise von Tai Chi und Qigong

In der Wu Wei Schule und Akademie verwenden wir die Begriffe Tai Chi und Qigong, doch warum finden sich immer wieder verschiedene Schreibweisen dieser beiden Begriffe?

 

Der Grund liegt darin, dass versucht wird chinesische Zeichnen mit unseren Buchstaben darzustellen. Die chinesischen Zeichen sind immer die gleichen und haben sich nicht verändert.

 

Mit dem System des Taijiquan sind die Deutschen erstmals bei der Errichtung des sogenannten Schutzgebietes Tsingtao in Kontakt gekommen. Die Deutschen haben ein eigenes System der Übersetzung der chinesischen Zeichen in Buchstabenausdrücke ersonnen und so war es bereits Mitte des 19. Jahrhunderts bereits gegeben, dass Städte unterschiedlich mit Buchstaben geschrieben und beschrieben wurden, obwohl die chinesischen Zeichen immer die gleichen waren.

 

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Tai Chi Chuan ist wie ein Gedicht

Tai Chi Chuan stammt aus der chinesischen Kampfkunst und wird in festgelegten Bewegungsabläufen trainiert. Diese Choreografien werden Form genannt.

 

Formen sind wie Gedichte. Dem Wort in einem Gedicht entspricht die einzelne Bewegung, die als Bild bezeichnet wird und teilweise poetische Bezeichnungen, wie „Der weisse Kranich breitet seine Flügel aus“ hat.

 

Und so wie Wörter aus Buchstaben bestehen, enthalten die Bilder Techniken. Diese Techniken sind die Grundlage der Bewegungen und machen Tai Chi Chuan aus. Pro Bild können mehrere Techniken enthalten sein, so wie ein Wort auch unterschiedlich viele Buchstaben hat.

 

mehr lesen 0 Kommentare

20 Jahre Jubiläum Wu Wei Schule für Tai Chi und Qigong

Es ist schon spannend, wenn man 20 Jahre zurückblickt und sich anschaut, wie sich eine Idee entwickelt hat.

 

Im Februar 2002 gründete Jan Leminsky die Wu Wei Schule in Hamburg Othmarschen.

 

Damals standen im weitläufigen Garten noch verschiedene Obstbäume und der Innenhof war eine Art städtischer Dschungel.

mehr lesen 0 Kommentare

Tai Chi und Qigong halten gesund

 

Im Herkunftsland von Tai Chi Chuan (oder in neuer Umschrift Taijiquan) gilt unter Chinesen der Grundsatz, dass sich eine Stunde pro Tag bewegt wird. Und da die Chinesen praktisch veranlagt sind, wird diese tägliche Bewegungseinheit für gewöhnlich vor der Arbeit, also morgens ausgeführt.

mehr lesen 1 Kommentare

Was ist Schattenboxen ?

 

Der Begriff Schattenboxen ist in der Zeit entstanden als das Deutsche Reich expandierte und Kolonien gründete, die Schutzgebiete genannt wurden.

 

In China war das sogenannte Schutzgebiet die Bucht von Kiautschou mit der Stadt Tsingtao (Qingdao). Nachdem der Bereich zuerst einfach besetzt wurde, legalisierte das Deutsche Reich 1897 die Besitznahme mit einem Pachtvertrag.

 

Die Stadt Tsingtao wurde entwickelt, eine Brauerei mit dem heute sehr bekannten Tsingtao Bier etabliert und schon bald entwickelte das Schutzgebiet eine Dynamik, die durch den Boxeraufstand 1900 kurz gedämpft wurde.

 

Viele Häuser aus der damaligen Zeit stehen noch heute und erinnern an diese deutsche Zeit, die 1914 endete.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Corona und Tai Chi - Erfahrungsbericht eines Tai Chi Lehrers

 

Corona eröffnet einen neuen Horizont im mitmenschlichen Umgang und der Wahrnehmung des Lebens. So würde ich vereinfacht meine bisherigen Erfahrungen mit dieser unsichtbaren Bedrohung beschreiben.

mehr lesen 0 Kommentare

Tai Chi online lernen oder on Demand Tai Chi

 

Durch Corona sind die neuen Medien in die traditionellen Künste verstärkt eingezogen, da wir aus Verantwortung füreinander das miteinander einschränken müssen.

 

Es gibt verschiedene Möglichkeiten die Medien zu nutzen und dadurch haben sich auch Begrifflichkeiten gebildet, die sich erst einmal etablieren müssen, damit wir auch alle verstehen, was genau gemeint ist.

 

Die klassischen, assistierenden Medien für das Studium sind Bücher, Poster und Videos oder DVDs. Diese Medien gibt es schon länger und je nach Lerntyp sind sie als Ergänzung praktisch und teilweise sinnvoll. 

 

Bei allen Medien ist aber zu bedenken, dass es eben nur Hilfsmittel sind. Tai Chi Chuan ist ein Handwerk, dass nur durch beständiges Üben unter fachkundiger Anleitung seinen Nutzen entfalten kann. Dieses Handwerk hat sich über Jahrhunderte der wechselnden gesellschaftlichen Umgebung angepasst und den Sprung von der Kampfkunst zur Gesundheitsübung mit Ursprung in der Kampfkunst geschafft.

 

Es ist also nur Folgerichtig, dass sich diese flexible Kunst auch den neuesten Entwicklung anpasst.

mehr lesen 0 Kommentare

Die Seele Chinas - Reiseerfahrungen gestern und heute

 

Der deutsche Pfarrer und Pädagoge Richard Wilhelm lebte von 1899 bis 1921  in China. 

 

Sein Buch mit Erlebnissen aus dieser Epoche ist ein Zeitzeugnis vom Wandel Chinas aus der Sicht eines Wandlers zwischen den Welten. Mit viel Sympathie beschreibt Richard Wilhelm den Alltag in China aus seiner Sicht.

 

Besonders faszinierend finde ich bei der Lektüre, wie die Zuneigung und Begeisterung für die chinesische Lebensart sich durch das gesamte Buch (und damit über mehrere Jahrzehnte hinweg) trägt.

 

Gerade die Zeit, die Wilhelm erlebte mit dem Zusammenbruch des Kaiserreiches und der jungen Republik sind spannende Zeiten des jungen Chinas. 

 

mehr lesen 1 Kommentare

Basistraining im Tai Chi Chuan : Tai Chi Gehen

 

Wenn wir unseren Körper betrachten, können wir zwischen Ober- und Unterkörper unterscheiden.

 

Ohne Zweifel trägt uns der untere Körper in Form unserer Beine und stellt damit das Fundament dar.

Die Verbindung zur Erde geschieht durch unsere Beine und auf diese Art und Weise setzten wir die Grundlage für alle Bewegungen und Ausprägungen, die wir mit dem Oberkörper bewirken.

mehr lesen 0 Kommentare

Die Entwicklung der 24 Bilder Tai Chi Chuan Form

 

Als der General He Long in den 50er Jahren die Eingebung hatte, dass Taijiquan für alle Chinesen verfügbar gemacht werden soll, ging es um Gesundheit und Stärkung der Bevölkerung.

 

Der General war einer der sogenannten 10 Marschälle, die für die Entwicklung der frühen Volksrepublik China sorgen sollten. Er wurde Leiter der Sportkommission, wo er die Entwicklung einer Kurzform in Tai Chi Chuan beauftragte und somit die Idee für eine kurze Form der langen Tai Chi Chuan Formen kreierte.

 

Den Erfolg seiner Idee erlebte er nicht mehr, da er ein Opfer der Kulturrevolution wurde.

Bild und weitere Infos über diesen Link.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Sagenhafte Geschichte des Taijiquan

 

Der Sage nach geht Tai Chi Chuan, das wörtlich soviel wie Fausttechnik mit Hilfe der grenzenlosen Energie Qi heißt, auf den daoistischen Mönch Zhang San Feng aus dem 12. Jahrhundert zurück.

 

Zhang San Feng war soll in seiner Jugend konfuzianischer Gelehrter gewesen sein und nach dem Tod seiner Eltern soll er dann daoistischer Mönch geworden sein.

 

Er soll sich als Eremit in die Berge zurückgezogen haben und als er den Kampf einer Schlange mit einem Raubvogel beobachtete, erkannte er, dass der kräftige Raubvogel die Schlange nicht besiegen konnte: zu rund und fließend waren ihre Bewegungen.

 

Er entwickelte nach diesem Prinzip den weichen Kampfstil des Tai Chi Chuan, der zu den inneren Kampfkünsten gezählt wird und soll 110 Jahre alt geworden sein.

 

Dieser Gründungsmythos läßt sich nicht belegen, ist aber eine wundervolle Geschichte um sich die Bewegungen des Tai Chi Chuan anhand von Tieren zu erschliessen.

 

Figuren wie "Der weiße Kranich breitet seine Flügel aus" oder "Die weiße Schlange speiht Gift" geben einen Hinweis darauf, dass die chinesischen Kampfkünste sich an Tieren und deren Verhalten orientieren.

 

mehr lesen 1 Kommentare

Trainingsmethode Wiederholung beim Tai Chi und Qigong

 

Beim Tai Chi und Qigong kann erfreulicherweise einzeln oder in der Gruppe trainiert und geübt werden.

 

Das Gruppentraining ist die überlieferte Art um Bewegungen von einem erfahrenen Praktiker (Lehrer) zu erlernen. Hierbei werden die Bewegungen des Lehrers kopiert. Nach einiger Zeit ist der Übende selbst in der Lage die Bewegungen auszuführen und es beginnt die Übungsphase, wo der Lehrer den Schüler korrigieren kann, damit die Bewegungen gemäß den Anforderungen des Übungssystems ausgeführt werden.

mehr lesen 0 Kommentare

Schuhe beim Tai Chi oder Qigong

 

Das Training von Tai Chi oder Qigong findet in China für gewöhnlich im Park statt. Somit ist es vollkommen normal und praktisch seine übliche Fussbedeckung zu tragen. 

 

Aus diesen Grund findet man in China alle möglichen Fussbekleidungen vor und diese sind in der modernen Welt aktuell Sportschuhe, da sich diese sowohl im Alltag als auch für sportliche Aktivitäten nutzen lassen.

mehr lesen 1 Kommentare

Schulkleidung der Wu Wei

 

Generell trägt der Teilnehmer in unserem Unterricht Kleidung in der er sich wohl fühlt und die funktional ist.

 

Das Training ist keine Modeshow und es geht darum, dass der Trainer erkennen kann, wie wie es um die Körperstruktur des Schülers steht - ohne diese berühren zu müssen. Aus diesem Grund sind weite, wallende Gewänder nicht so passend.

 

Die weiten, traditionell chinesischen Jacken trägt aber das Show-Team der Wu Wei und wird von Wu Wei Mitgliedern bei offiziellen Veranstaltungen getragen, da es hierbei um Repräsentieren und nicht um Lernen geht.

 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Kleidung im Tai Chi und Qigong

 

Die richtige Kleidung beim Tai Chi oder Qigong Training stellt für viele Anfänger oder Einsteiger dieser beiden chinesischen Bewegungsarten eine Hürde da.

 

Grund ist häufig das bekannte Erscheinungsbild mit den landläufig "Pyjama" genannten traditionellen Anzügen, wie sie auf dem Bild zu sehen sind.

 

 

Diese Anzüge werden bei Vorführungen, offiziellen Anlässen und um den Lehrer zu ehren getragen. Vergleichbar mit dem Anzug oder Abendkleid in unserem Kulturkreis.

 

Diese Anzüge sind mit einer Knopfleiste und Stehkragen ausgestattet. Der weite Schnitt sorgt für ein angenehmes Tragegefühl. Als Stoffe wird traditionell Seide, Leinen oder Baumwolle verwendet. Neuerdings ist Polyester und Stoffgemisch stärker vertreten. Eine Auswahl an verschiedenen Preis und Qualitätsstufen ist über den Fachhandel, wie beispielsweise dem aus Deutschland stammenden Tai Chi Shop (Link: https://www.taichi-shop.info/Kleidung ), zu erhalten. 

 

 

mehr lesen 1 Kommentare

7. Wu Wei Cup in Taijiquan als Online Edition

 

Starter aus 4 Länder hatten bis zum 12. August 2021 Zeit um ein Video mit ihrer Präsentation aufzunehmen.

 

Der jüngste Starter war 20 Jahre, der älteste 72 Jahre alt. Die Erfahrungen gingen von bis zu 2 Jahren Taijiquan Erfahrung bis zu mehreren Startern mit über 15 Jahren Erfahrung.

 

Die Präsentationen stellen dar, wie vielfältig Taijiquan sein kann und auch die Waffenformen zeigen die unterschiedlichen Übungslevel auf.

mehr lesen 0 Kommentare

Wu Wei Cup 2018 - Bericht eines Teilnehmers

 

Für mich ist der Wu Wei Cup etwas ganz besonderes. Dank Jan Leminsky der dieses tolle Turnier ausrichtet, haben Taijiquan-Praktizierende aus allen Familienstilen des Taijqiuan die Möglichkeit ihre Form (Hand + Waffe) for lizensierten Schiedsrichtern vorzuführen. 

 

Interessant ist es im kämpferischen Bereich auszuprobieren, wie sich die Prinzipien des Taijiquan unter Wettkampfbedingungen anwenden lassen. 

 

Die vielen Teilnehmer aus aller Welt, die beim Wu Wei Cup teilnehmen, sind immer sehr fair und sportlich. Ich denke, dass es an dem angenehmen Spirit der Veranstaltung liegt. Obwohl man dort gegeneinander antritt, lernt man viel voneinander. Was solche Turniere so wertvoll macht, ist der Austausch!

 

 

mehr lesen

Tee und Tai Chi

Lehrer, Ausbilder und Buchautor Jan Leminsky bereitet in diesem exklusiven Termin chinesischen Tee zu, den er von seiner letzte Chinareise mitgebracht hat.

 

Die chinesische Teezeremonie ist praktisch veranlagt und der Tee speziell. Geniessen Sie diesen besonderen Moment.

 

Anschliessend erläutert Jan Leminsky das von ihm geschaffene Wu Wei Übungssystem und gibt bei der Teeverköstigung Hintergrundwissen zu Tai Chi Chuan. Die historischen Quellen und seiner Interpretation derselben. 

mehr lesen

Seminare mit Simon Watson in Hamburg

Mitte Februar 2018 besuchte der englische Kampfkunstlehrer Simon Watson erstmalig die Wu Wei in Hamburg. 

 

Das Programm war vielfältig und startete am Donnerstag Abend mit einem gemeinsamen Training der 24 Bilder Form und Anwendungshinweisen von Simon Watson.

 

Am Freitag war dann Kultur angesagt und Jan Leminsky zeigte Simon Watson die verschiedenen Seiten von Hamburg. Erfreulicherweise bei gutem Wetter.

mehr lesen 0 Kommentare

15 Jahre Wu Wei Schule für Tai Chi & Qigong

 

Am 18.11.2017 feierte Inhaber und Gründer Jan Leminsky mit seinem Team das 15 jährige Bestehen der Wu Wei Schule. Den äußeren Rahmen bildete der wunderschöne Yu-Garden in Hamburg

Der Nachbau eines chinesischen Teehauses stimmte die Besucher auf einen besonderen Abend ein.

mehr lesen

3. Neulinge Turnier und Tuishou Meisterschaft

Am 02. September 2017 trafen sich in der Sporthalle des Christianeums 35 Starter um in den beiden Bereichen Neulinge Formen mit Erfahrung bis 5 Jahren, sowie dem angeschlossenem Kampfturnier "Tuishou im festen Stand" zu vergleichen.

 

Vielen Dank an die Schiedsrichter Björn Hammerling (Hauptschiedsrichter), Petra Brackert, Constantin Canaza Chambi,  Dieter Möller, Anny Ploegmakers und Martina (Schreiberin), Sascha (Zeitnehmer),  Gudrun (Punkte Tuishou), Nico, Tim, Tatjana(Bistro), Marie-Claire (Guest-Relation), Matthias (Fotos)

 

Danke auch an die Teilnehmer und Zuschauer für einen spannenden Tag mit dem jüngsten Teilnehmer (Sechs Jahre) und dem schwersten Teilnehmer mit 152 kg!

 

Formen - maximal 5 Jahre Erfahrung

Im Formenbereich waren die Stile Chen, Lee und Yang vertreten, so dass sich den Zuschauern ein schöner Überblick über die verschiedenen Tai Chi Stile ergab.

Die Jury mit 5 Wertungsrichtern war sehr gut besetzt und gab den Teilnehmern ein Gefühl, wie es auf dem großen Wu Wei Cup zugeht.

 

Sieger der Herzen war der 6-Jährige Starter, der bravorös seine Form darbot.


mehr lesen 0 Kommentare

London Meisterschaft in Taijiquan am 18. Juni 2017

 

 

Mit dem Team-Taiji ging es am 18. Juni für Clara und Jan nach London zur diesjährigen  Londoner Meisterschaft. Das Team war geschwächt, da einige Teilnehmer kurzfristig absagen mussten und so konnte sich Coach Jan ganz auf Clara im festen Stand Tui Shou konzentrieren.

 

 

 

Das Organisationsteam in London hat bereits einige Jahre Erfahrung hinter sich und so wurde auf 4 Flächen Formen und auf 3 Flächen Tuishou parallel ausgekämpft.

 

Mit schätzungsweise 120 Teilnehmern war das Turnier gut besucht und beeindruckend waren die Junioren, da diese Klasse sehr gut besetzt war und die Kinder und Jugendlichen sowohl Formen als auch den kämpferischen Aspekt im Tuishou zeigten.

 

Auch Qigong wurde im Wettkampf aufgeführt, allerdings war hier das Starterfeld recht klein.

 

 

 

mehr lesen

Krankenkassen frei wählbar für Tai Chi Kurse

Die passende gesetzliche Krankenkasse finden

Grundsätzlich kann jeder Versicherte sich frei für eine beliebige gesetzliche Krankenkasse entscheiden. Ausnahmen gelten für die Mitgliedschaft in den Kassen, die nicht oder lediglich regional geöffnet sind. Um die richtige Krankenkasse zu finden, ist ein Vergleich unverzichtbar. Dieser umfasst, wie auf http://www.kvzentrale.com/thema/gkv dargestellt, sowohl den Beitragssatz als auch die Leistungen der einzelnen Gesellschaften.

Der Beitragssatz

Neben dem einheitlichen Grundbeitragssatz erheben die meisten gesetzlichen Krankenkassen für den Regeltarif einen Aufschlag, den alleine der Arbeitnehmer trägt. Das gilt auch für die Mehrkosten eines Wahltarifes mit verbesserten Leistungen. Die günstigsten Beiträge zahlen Versicherte bei den wenigen Krankenkassen, die bislang noch keinen Zusatzbeitrag erheben.

Die Unterschiede bei den Leistungen

Obgleich der Leistungskatalog einer gesetzlichen Krankenkasse weitgehend vorgeschrieben ist, bestehen deutliche Unterschiede zwischen den Gesundheitsleistungen der einzelnen Krankenversicherer. Diese betreffen die Bezahlung ausgewählter alternativer Heilverfahren ebenso wie die Bezuschussung von Vorsorgemaßnahmen. Zudem stellt die Erreichbarkeit eines Krankenversicherers für viele Mitglieder ebenfalls ein Kriterium bei der Krankenkassenwahl dar. Versicherte, die lieber persönlich in der Zweigstelle vorsprechen als eine Hotline anrufen, entscheiden sich für eine gesetzliche Krankenkasse, die an ihrem Wohnort oder eventuell an ihrem Arbeitsort vertreten ist.

Erfahrungsberichte beim Krankenkassenvergleich mitberücksichtigen

Der Vergleich der freiwilligen Leistungen, welche die einzelnen Krankenkassen anbieten, ist einfach. Entsprechende Angaben finden sich auf der Webseite einer jeder Krankenversicherung. Schwieriger fällt es, bei nicht eindeutig geregelten Fällen die Kulanz einer Krankenkasse zu vergleichen. Hierbei helfen Erfahrungsberichte auf neutralen Plattformen weiter, deren Lektüre vor der Anmeldung bei einer konkreten Kasse dringend zu empfehlen ist. Wichtig für den Versicherten ist neben einer möglichst kundenfreundlichen oftmals auch eine schnelle Entscheidung, damit die gewünschte Behandlung ohne Verzug beginnen kann.

Text: kvzentrale.com

mehr lesen 0 Kommentare

Team-Taiji Deutschland startet Erfolgreich mit Wu Wei Beteiligung

Das Team-Taiji Deutschland ist eine Idee von Jan Silberstorff und Jan Leminsky mit folgenden Zielen:

  • professionelle Aussendarstellung für Deutschland
  • offen für alle Interessierten
  • Nachwuchs und Jugendförderung

Um einen gemeinsamen Auftritt deutscher Taiji-Turnier-Interessierter auf internationaler Ebene mit gehobener Qualität zu erreichen, haben sich die Organisationen der WCTAG und der Wu Wei zusammengetan. Jan Silberstorff und Jan Leminsky haben das Team- Taiji-Deutschland gegründet im Oktober 2016 gegründet.

 

 

Ziel und Zweck dieses neuen Turnierteams ist es, den Interessierten aus dem Taijiquan einen professionellen Zugang zu der sportlichen Seite des Taijiquan zu ermöglichen. Sponsorings und finanzielle Unterstützungen, wie auch die Förderung des Nachwuchs und der Jugend, sind weitere Ziele des Teams. Das Team ist offen für alle interessierten Teilnehmer.

mehr lesen

Tim Talk: Episode 2 Wu Wei in Hamburg-Othmarschen

0 Kommentare

Tim Talk : Episode 1 Das erste Gespräch mit Jan Leminsky

mehr lesen

5. Wu Wei Cup über zwei Tage

Formen und die kämpferische Seite des Tai Chi

mehr lesen

Sonderpreise auf dem Wu Wei Cup 2016

Der Wu Wei Cup hat seit 2014 auch Sonderpreise. In 2014 hat Damon Branich aus Australien den "Encouragement Price" gestiftet.

 

In 2016 gibt es zum ersten Mal die "Harmonie-Preise" pro Fläche und die "Technik-Preise" pro Kampffläche.

 

Ziel dieser Sonderpreise ist es den Geist des Taijiquan zu fördern und so gibt es folgende Sonderpreise pro Fläche und Tag:

 

Formen : Größte Harmonie in der Präsentation

 

Tuishou : Beste eingesetzte Taijiquan Technik

 

Die Preise entsprechem den subjektiven Empfinden der Wertungs- und Kampfrichter. Die Schiedsrichter werden jeweils am Ende eines Wettkampftages für ihre Fläche diese Preise verleihen und während der Siegerehrung werden die Preise übergeben.

 

Unabhängig davon gibt es den Grand-Champion Preis für Teilnehmer, die den ersten Platz in Formen UND in Tuishou erlangen. Dieser Preis weist auf die Vielschichtigkeit des Taijiquan hin und wird seit 2012 verliehen.

 

Informationen zum Wu Wei Cup sind hier zu finden (bitte klicken)

KIAI Formenturnier in Hamburg

 

Sifu Christian Wulf ist ein Vollblut Kampfkünstler, der verstanden hat, dass die Freude und Begeisterung für die asiatischen Kampfkünste Menschen verbindet.

 

Also hat er in Kooperation mit befreundeten Verbänden das erste Einladungsturnier KIAI für Formen und Kata am 02.07.2017 in Hamburg veranstaltet.

 

mehr lesen 1 Kommentare

Juwel aus China zu Besuch in Hamburg

 

Meister Li Suiyin aus Xian, ist der jüngste noch lebende Meisterschüler von Zhang Xiang Wu

Er wurde mit 8 Jahren sein Schüler und lernte bei ihm das Yang Stil Bagua-Taijiquan
sowie auch Xingyiquan, Bagua Zhang, Bajiquan & Kun Wu-Schwert

So wurde er durch seinen Lehrer und seiner mittlerweile 60jährigen Praxis zu einem 
profunden Kenner seltener und originaler nordchinesischer Kampfkünste, 
aber auch der Heiltechniken des Qi Gong und der daoistischen und buddhistischen Meditation.

Meister Li ist zum zweiten Mal mit einer Seminarreihe in Hamburg und unterrichtet neben Tai Chi Chuan auch XingYiQuan, BaguaZhang, Bajiquan und Tui Shou. Die Seminare sind sowohl für Anfänger als auch Fortgeschrittene geeignet, da nach Erfahrung aufgeteilt wird.

Über diesen Link kommt man zu allen Seminaren (bitte klicken).

 

mehr lesen

Teilnehmerbericht Neulinge Turnier 2015

Da wir im Jahre 2014, also letztes Jahr, den WuWei Cup in Hamburg als Gast besucht haben und von den Leistungen der Teilnehmer doch stark beeindruckt waren, trauten wir uns kaum, uns für den WuWei Beginner Cup (Neulinge Turnier) anzumelden.


Sich nach nur 2-3 Jahren Training in einem Tunier zu messen schien uns doch recht waghalsig und dennoch fassten wir den Entschluß uns anzumelden.


Am Samstag, dem 05.09.2015 war es dann soweit. Mit mentaler und physischer Unterstützung unseres Meisters wagten wir uns in die Höhle des Löwen, ins Christianeum Gymnasium in Hamburg Othmarschen.


Neben einer freundlichen Atmosphäre begegneten uns nur freundliche erwartungsvolle Gesichter und es stieg die Spannung der Herausforderung in diesem Tai Chi Wettkampf.

Zirka zwanzig aktive Teilnehmer nahmen zu Beginn die Regeln aufmerksam entgegen, um dann in den einzelnen Fachgruppen, die nach Formen und Waffen aufgeteilt waren nacheinander Ihre Formen zu zeigen.


mehr lesen 0 Kommentare

Turnier für Neulinge in Tai Chi

 

 

 

 

Am Samstag, den 05. September 2015 findet das zweite Neulinge Turnier in Tai Chi Formenlauf statt.

 

In der Sporthalle des Christianeum in Hamburg Othmarschen sind Starter mit maximal 5 Jahren Erfahrung bei ihren ersten Schritten in der Turnierwelt zu sehen.

 

Grundstimmung und Idee dieses Turniers ist Spaß, Freude und Begegnungen in der Tai Chi Familie. 

 


Für Zuschauer ist der Eintritt frei und es lohnt sich rechtzeitig um 11:00 Uhr vor Ort zu sein, da die Veranstaltungsdauer bis ca. 15:00 Uhr geplant ist.


Im Gegensatz zum ersten Neulinge Turnier gibt es nur noch Formenwettkämpfe. Wer an TuiShou (Kampf) interessiert ist, wird auf den Wu Wei Cup in 2016 verwiesen, der über zwei Tage läuft und einen Kampftag hat.

 

Weitere Informationen zum Anfänger Turnier auch auf www.taichi-start.de

mehr lesen

Zweites Neulinge Turnier in Tai Chi Formen

 Das zweite Neulinge Turnier fand am 05. September 2015 in der Sporthalle des Christianeum in Hamburg statt.


Folgende Sportvereine oder Schulen waren mit Teams vertreten: Blackbelt Training aus Wittmar, Kung Fu Tempel Celle, MTV Salzhausen, Wah Lum Pai aus Greven und natürlich ein Team des Veranstalters der Wu Wei Schule Hamburg. Die weiteste Anreise hatte eine Einzelstarterin aus Köln.


So bunt wie die vertretenen Vereinigungen war auch die Bandbreite an verschiedenen Stilen. Hierbei war bemerkenswert, dass verschiedene Yang-Stil Variationen der gleichen Form zu sehen waren. Auch bei den Waffen überraschte ein großer Säbel mit dem eine interessante Form des alten Yang-Stils gezeigt wurde.


Das Schiedsrichterteam bestand aus den erfahrenen Schiedsrichtern Constantin Canaza Chambi (Hamburg), Dieter Möller (Hamburg) und Hauptschiedsrichter Björn Hammerling (Wittmar). Der Turnierorganisator Jan Leminsky konnte wieder auf sein bewährtes Team zurückgreifen, so dass geschulte Schreiber, Zeitnehmer und Bistrobetreuung einen runden Rahmen gaben.


Pünktlich um 11:00 Uhr begann das Turnier mit einem traditionellen Gruß und einer kurzen Ansprache von Jan Leminsky. Anschliessend wurden die Teilnehmer vom Hauptschiedsrichter Björn Hammerling in den Ablauf der Präsentationen eingewiesen.


Die Photographen trauten sich kaum Fotos zu machen, da während der Vorführungen eine solche Stile in der Halle herrschte, dass die Fotoapparate deutlich zu hören waren. Nach den Vorführungen gab es jedes Mal einen großen Applaus.

mehr lesen

Kraft tanken mit zwei Trainern


Der Frühling naht und nicht nur die Natur ist in den Startlöchern. Es wird auch für uns wieder Zeit sich etwas zu gönnen.


Was ist schöner als sich von den beiden Trainern Divyam de Martin-Sommerfeldt und Jan Leminsky verwöhnen zu lassen?


Das erfolgreiche Kurzwochenende mit den beiden Trainern ist ein Geheimtip in der Wu Wei und sorgt für Freude und gute Laune. Mediation, Massage, Personaltraining und dazu die tolle Pool- und Wellnesslandschaft eines Gute-Laune-Hotels.


Ach Ja, lecker Essen gibt es natürlich auch noch. Und wem das alles zu wenig ist, der soll sich erst einmal das Rundum Wohlfühlpaket durchlesen (dass auch verlängert werden kann).


Mitglieder der Wu Wei haben einen Sonderpreis und limitiert ist da Wochenende auf zehn Personen. Aktuell gibt es schon einige Buchungen, so dass nicht mehr so viele Plätze da sind.


Hier klicken und mehr Infos erhalten!

Thomas Richter unterrichtet Tai Chi in Hamburg

Thomas Richter ist Tudi (Direkter Schüler) von Meister Li Suiyin und damit 5. Generation Yang Stil Tai Chi Chuan.


Am Wochenende 20. bis 22. März 2015 war er zum dritten Mal zu Gast in der Wu Wei Hamburg um Tui Shou (fühlende Hände) und in Yang Stil Bagua Taijiquan einzuführen. Schwerpunkt war am Samstag und Sonntag die 85 Bilder Form des Tai Chi in der Tradition von Meister Li Suiyin, dass durch seine Einflüsse aus dem BaguaZhang geprägt ist.


Am Freitag Abend startete das lehrreiche Wochenende mit dem Tui Shou Training, bei dem Thomas Richter auf das Fühlen und Spüren beim Partner Tai Chi gesteigerten Wert legt.

mehr lesen

Tai Chi Familie trifft sich : 4. Wu Wei Cup

 

Am 20. September 2014 fand der vierte Wu Wei Cup mit internationaler Beteiligung in der Dreifelderhalle Christianeum in Hamburg Othmarschen statt.


Über 200 Zuschauer sahen die große Vielfalt der chinesischen Bewegungs- und Kampfkunst Tai Chi Chuan. Die internationalen Starter kamen aus Australien, China, Österreich, Schweden und England.


Der internationale Rahmen wurde durch ein Schiedsrichterteam aus den Niederlanden und zwei Schiedsrichterinnen aus Österreich abgerundet.

 

 

mehr lesen

Ausbildung in Tai Chi oder Qigong

 

Die Qualität des Unterrichtes hängt vom Lehrer ab. Für die meisten Lehrberufe gibt es allgemein gültige Standards. Im Tai Chi und im Qi Gong sind diese Standards durch die Allgemeinen Ausbildungsleitlininen geschaffen worden.

 

So ergibt sich das in Deutschland gültige Ausbildungssystem in den Stufen Kursleiter (drei Jahre), Lehrer (sechs Jahre) und Ausbilder (fünfzehn Jahre).

 

Die nebenberufliche Ausbildung findet in der Wu Wei Akademie in Gruppen statt und ist aufgrund seines sehr persönlichem Ausbildungsverhältnisses einer Vorauswahl unterworfen. Die Chemie zwischen Lehrer und Schüler muss stimmen, da der gemeinsame Weg eine lange Zeit verbindet.

mehr lesen

Prüfungen in Tai Chi der Wu Wei Akademie

Am Samstag, den 16. November 2013 war für sieben Prüflinge der Wu Wei ein großer Tag. Von der Akademie standen zwei Kursleiterprüfungen und die erste Lehrerprüfung in Tai Chi auf dem Programm. Und im Jugendbereich zwei Prüfungen 2. Grad (Goldener Phönix) und zwei Prüfungen fünfter Grad (Drache).

 

Für die Prüfungskommission ein langer Tag mit sehr schönen Momenten, da sich alle Prüflinge sorgfältig vorbereitet hatten und gewissenhafte Prüfungen (teilweise mit Zuschauern) ablegten.

 

Wir gratulieren den Prüflingen:

mehr lesen

Tai Chi International Association besucht Wu Wei Hamburg

Unter der Leitung  von Präsident Tsan-Hsi Chen und Vize-Präsident Luoke Chen traf am Sonntag, den 27. Oktober 2013 eine hochrangige Delegation der Tai Chi International Association in Hamburg ein. Die achtzehnköpfige Abordnung setzte sich aus Meistern verschiedener Tai Chi Traditionen zusammen und wurde von der Hamburger Wu Wei Schule für Tai Chi und Qi Gong mit einem gemeinsamen Austauschtreffen begrüßt.

 

Der sportpolitische Sprecher der SPD-Fraktion Altona Herr Andreas Bernau begrüßte die taiwanesische Abordnung und verschaffte sich einen Eindruck der chinesischen Bewegungskünste.

 

mehr lesen

2. German Taijiquan Open in Hannover

Das bislang größte deutsche Turnier für Tai Chi Formen und Tui Shou Kampf fand am 26. Oktober 2013 in Hannover statt.

 

Das Taijiquan & Qigong Netzwerk Deutschland e.V. hatte zu diesem Turnier eingeladen. Mit der Ausrichtung und Durchfürhung beauftragte das Netzwerk Nils Klug, der sich in den Fachbereichen Unterstützung durch die Bereichsleiter Luoke Chen (Formen) und Nabil Ranne (Kampf) und Konstantin Berberich (Kampf) holte.

 

Von der Wu Wei Schule waren in Hannover fünf Starter, sowie drei Schlachtenbummler dabei. Die Schlachtenbummler reisten mit der Bahn an und ab, so dass sie einige Teile des Turnieres nicht mehr sehen konnten, da das Turnier bis in den Abend ging.

 

Ein Turnier in dieser Größenordnung war für das Wu Wei - Team neu und so tauchte das Team bestehend auf Coach Jan und Startern Berit, Constantin, Dieter, Folke und Jean-Luc in die besondere Atmosphäre.  Schwerpunkt des Teams war der Formenlauf und Jean-Luc war das einzige Team-Mitglied, dass auch für den Kampf gemeldet war.

 

Herausforderung im Formenbereich war, dass auf den Vorführ-Flächen mehrere Starter gleichzeitig starteten, was gerade bei den Waffenformen eine große Umsicht erforderte. Beispielsweise startete Folke mit einer Säbelform und gleichzeitig zeigte ein anderer Teilnehmer eine Säbelform und eine Teilnehmerin eine Fächerform. In Folge ware Folke mehrmals gezwungen während der Form inne zu halte, da er ansonsten andere Teilnehmer mit seiner Waffe verletzt hätte. Hier zeigten alle Wu Wei Starter große Umsicht und Rücksicht auf andere Starter.

 

Die Bandbreite der gezeigten Choreografien war enorm groß und wurde in viele verschiedene Kategorien unterteilt. Im Ergebnis gab es auch viele Platzierungen, da es erstens die Unterteilungen in Lebensalter gab (fünf Gruppierungen) und anschliessend verschiedenste Einteilungen, wie beispielsweise traditoneller Yangstil.

 

Aus Taiwan war eine Delegation angereist, die nicht nur als Schiedsrichter im Einsatz war, sondern auch mit Startern bei der German Taijiquan Open zu der Formenvielfalt beitrug. Hier waren dann Darbietungen mit selten zu sehende Formen zu sehen.

 

Glücklicherweise hatte die Wu Wei Schule die Ehre die Delegation am Folgetag in Hamburg begrüßen zu dürfen, so dass dann auch klar wurde, dass die eingesetzten Säbel jeweils 2,3 kg schwer waren !

 

Neben den Erfolgen auf der Fläche freute sich das Wu Wei-Team Freundschaften mit Tai Chi Praktizierenden und Schulen zu erneuern und zu vertiefen. Neue Bekanntschaften in der Tai Chi Familie wurden aufgebaut und das Turnier macht Geschmack auf den Wu Wei Cup am 20. September 2014 in Hamburg.

 

mehr lesen

5. Huo Yuan Jia Gedächtniscup in Berlin-Bernau

Der Kampfkünstler Huo Yuan Jia ist in China eine berühmte Person, der um 1900 lebte und durch seine Kampfkunst und insbesondere hohe Moral bekannt ist. Bereits zum fünften Mal veranstaltete die Chin Woo Association Berlin Brandenburg dieses Gedenk-Turnier und zum ersten Mal war Tai Chi mit dabei.

 

Der Formenbereich wurde nach Erfahrungsstufen untergliedert, wobei  in der Erfahrungsstufe spannenderweise Starter mit 15, 32 und 35 Jahren Tai Chi Erfahrung dabei waren. Aufgrund der übersichtlichen Starteranzahl konnten die Gruppen nicht mehr in Stile untergliedert werden, was aber der Vielfalt der dargebotenen Formen keinen Abbruch tat.

 

Das kleine Starterteam der Wu Wei hat sich dann auch sehr über die dargebotenen Formenvielfalt gefreut, die jeweils einzeln vor den Wertungsrichtern gezeigt worden.

Jan Leminsky half als Wertungsrichter im Kung Fu mit aus und mit dem Versprechen wiederzukommen verabschiedete sich das Wu Wei-Team von einem im Tai Chi – Bereich als Neuling zu wertendem Turnier.

mehr lesen

Erfolgreiches Anfänger Turnier in Hamburg

Chinesische Verhältnisse zeigten die Temperaturen mit Hallentemperatur über 30 Grad an.  Doch die Teilnehmer des ersten Neulinge Turniers am Samstag, den 27. Juli 2013 konnte das nicht schrecken. Mit Teams waren aus Berlin die WCTAG, aus Darmstadt die Yui Shui Dao und aus Hamburg vom Veranstalter WuWei drei Schulteams am Start. Dazu kamen weitere Einzelstarter von Schulen aus Celle, Hannover, Kalletal (Nordrhein-Westfalen), Hamburg und München.

 

Der jüngste Starter war 13 Jahre und der älteste 56 Jahre alt. Alle Starter hatten gemeinsam, dass sie maximal 5 Jahre Tai Chi Chuan praktizierten und im Formenbereich erst einen Turnierstart hatten.

 

Untergliedert wurde im Formenbereich nach Stil und Erfahrung, so dass sich 7 Kategorien ergaben, in denen vom Wertungsrichterteam die maximal Fünf-Minuten dauernden Darbietungen mit Punkten bewertet wurden. Das Schiedsrichterteam im Formenbereich wurde geleitet von Björn Hammerling, der mit Divyam de Martin-Sommerfeldt und Dieter Möller erfahrene Wertungsrichter an seiner Seite hat.

 

Im Kampfbereich war der Hauptkampfrichter Constantin Canaza Chambi, der mit Björn Hammerling auf der Matte und dem „Deeskalations-Kampfrichter“ Divyam de Martin-Sommerfeldt am Mattenrand die Kämpfe souverän leitete. Dieter Möller hatte bei den Kämpfen die Punktetafel und das Kampfmanagement im Griff, so dass auch die Kämpfe schnell und problemfrei abliefen.

 

Für die zahlreichen Zuschauer gab es im Formenbereich die Tai Chi Stile der Familien Yang, Chen, Fu und Zhaobao zu sehen. Und natürlich war auch der Pekingstil zu sehen, wobei die Variationen in den Darbietungen des „Standards“ dann zu vielen, schönen Gesprächen am Rande des Turnieres führten.

 

Das war auch einer vom Turnierleiter Jan Leminsky gewünschten Aspekte des Turnieres: Kennenlernen und sprechen über Stil-, Schul- und Erfahrungsgrenzen hinweg.

mehr lesen

Tai Chi Stock - Kampfkunst

Am Samstag, 01. Juni 2013 gab es für begeisterte Tai Chi Praktiker einen Leckerbissen: Tai Chi Stock. Wetterbedingt fand das Seminar in der Halle statt, was aber dem Spaß und dem Lerneifer keinen Abbruch tat.

 

Grundübungen um den Stock kennen zu lernen, sowie die ersten Bewegungen der Stockform waren Lerninhalt.

 

Die Sonderseminare zu einzelnen Bereichen rund um Tai Chi Chuan sind immer wieder eine gute Gelegenheit sich mit der Bandbreite von Tai Chi auseinanderzusetzen.

 

Im Herbst unterrichtet Jan Leminsky die Sportart Bailong Ball, die auf Tai Chi Prinzipien basiert, dabei aber ein toller Kalorienverbrenner und Spaßtreiber ist. Hier klicken für mehr Details.

mehr lesen

Treffen in der Tai Chi Familie

 

Beim Treffen der Schulen der WuYou und der Wu Wei am 06. April 2013 in Wolfsburg waren fast 50 aktive Schüler aus Bremen, Hamburg und Wasbek zu einem gemeinsamen bei drei Workshops dabei.

 

Neben Handformen, Stock und Tui Shou stand vor allem das Miteinander im Mittelpunkt.

 

Meister Jia Ruiji und Ausbilder Jan Leminsky waren sehr zufrieden mit dem Übungstag und den Fortschritten der Schüler. Weitere Treffen sind in Planung und werden auf den Websites der Schulen bekannt gegeben.

mehr lesen

Prüfungen und Ehrungen in Othmarschen

Am 24. März fanden in der Wu Wei Othmarschen Prüfungen und Ehrungen statt.

 

Im Jugendbereich hat Clara als einzige Teilnehmerin eine gute Phönix-Prüfung (Stufe 1 Jugend) abgelegt.

 

Nach über drei Jahren Ausbildung schliessen Christine Ruge und Dolores Valera Vilches ihre Ausbildung zur Kursleiterin in Tai Chi Chuan ab. Die beiden bestehen vor der Prüfungskommission der Wu Wei Akademie. Herzlichen Glückwunsch.

 

Und drei Mitglieder der Wu Wei Schule werden für zehn Jahre Mitgliedschaft, Training und Üben geehrt: Ilse, Jane und Susanne.

 

Den drei Jubiliarinnen die herzlichsten Glückwünsche und weiterhin viel Freude beim Praktizieren!

 

Tai Chi oder Qi Gong Ausbildung in Hamburg

Die chinesischen Bewegungs- und Entspannungskünste erfreuen sich einer immer größeren Beliebtheit.

 

Leider fehlt es auch in diesem Bereich an qualifiziert ausgebildeten Trainern, da die Ausbildungsdauer mit mindestens drei Jahren auf die aktuelle Nachfrage nur langsam reagieren kann.

 

Die Wu Wei Akademie hat sich einem traditionellem Ausbildungsweg verpflichtet, der mit modernen Anforderungen verbunden wird. „Das bedeutet, dass Interessent und Ausbilder sich erst einmal gegenzeitig prüfen. Die Ausbildungszeit mit drei Jahren führt zu einer engen Zusammenarbeit, die für gewöhnlich auch nach der bestandenen Prüfung weitergeht.“ Erläutert der Akademie-Leiter Jan Leminsky das Konzept.

 

In der Akademie sind die beiden Bereich Tai Chi Chuan (abgekürzt als Tai Chi) und Qi Gong vorhanden. Interessenten entscheiden sich für einen Bereich und absolvieren in drei Jahren eine intensive Ausbildung, die nebenberuflich abläuft und mit der Bildungsprämie gefördert werden kann.

 

Die Akademie bietet darüber hinaus auch Finanzierungsmöglichkeiten an, sowie im Anschluss die Möglichkeit bei den ersten eigenständigen Schritten assistiert zu werden.

 

Die Ausbildung 2014 startet im ersten Quartal und es sind noch Plätze verfügbar. 

 

Hier geht es zum Informationsseminar (bitte klicken)

 

Hier gibt es Informationen zur Ausbildung in 

 

Tai Chi Chuan 

 

Qi Gong

 

Tai Chi ist cool

Wer weiss schon, dass Tai Chi korrekt Tai Chi Chuan heisst und eine Kampfkunst ist?

Es sind insbesondere zwei Dörfer in China, wo diese Kampfkunst auch heute noch gepflegt wird und bereits Kinder mit Tai Chi Chuan starten.


In Deutschland gibt es auch einige Tai Chi Anbieter, die bereits Kinder und Jugendliche unterrichten. Hierbei sind die Vorurteile das größte Hindernis für einen erfolgreichen Start. Die Wu Wei Schule in Hamburg Othmarschen ist seit vielen Jahren in diesem Segment aktiv und einige Jugendliche, sind seit über fünf Jahren aktiv.


„Tai Chi ist echt cool.“ findet dann auch Lukas, der seit über fünf Jahren in der Wu Wei Tai Chi praktiziert und bereits bei einigen nationalen Turnieren erfolgreich angetreten ist. „Jetzt gehöre ich zur Turniermannschaft und bereite mich gerade auf die nächste Prüfung vor.“ Berichtet er von seinem Übungsweg.


Für Jugendliche gibt es in der Wu Wei Schule ein dreistufiges Prüfungssystem an dem die Jugendlichen freiwillig teilnehmen können. Die Prüfungen schaffen Anreize und motivieren die Jugendlichen. Als weitere Möglichkeiten gibt es noch die Möglichkeit im Showteam oder Turnierteam mitzuarbeiten.

 

Hier klicken für weitere Informationen.

 

This is not a Postcard : Ausstellung in der Wu Wei

Datum: 25. November 2012 Sonntag

Zeit: 15:00 - 18:00 Uhr mit dem Künstler

Ort: Fotografien in der Wu Wei, Schule für Taiji und QiGong, Reventlowstr. 35, 22605 Hamburg



Jürgen Ghebrezgiabiher stellt in Othmarschen seine Fotografien aus, die gerahmt am Tag der Vernissage auch gekauft werden können.

Weitere Informationen über die Ausstellung sind hier zu erhalten (bitte klicken)

Zehn Jahre Tai Chi und Qi Gong in Othmarschen

Als im Jahr 2002 die Wu Wei in Othmarschen startete, begann alles mit einem kleinem Angebot in Tai Chi und Qi Gong und in den ersten Jahren auch Yoga.

 

Mittlerweile ist am jeden Tag Unterricht und die Wu Wei hat sich auf die chinesischen Künste spezialisert.

 

Kinder -, Jugend -, und Seniorenkurse ergänzen das Programm. Die Ausbildung wurde in der Wu Wei Akademie für Tai Chi und Qi Gong zusammengefasst und hat schon einige Kursleiter hervorgebracht, die Teils in eigenen Gruppen unterrichten.

 

Waffen- und Turniertraining, sowie der Wu Wei Cup sind weitere Angebote, die neben den kulturellen und geselligen Angeboten der Wu Wei das Profil dieser einzigartigen Schule ausmachen.

 

Mit einer Gala-Show feiert die Wu Wei am 10.11.2012 um 19:00 Uhr seinen runden Geburtstag und hat dafür auch die chinesische Musikerin Mona Li gewonnen. Das Programm kann über den folgenden Link eingesehen werden. Karten sind zu EUR 15,00 / Person zu erhalten. 

 

An der Abendkasse kosten die Karten EUR 20,00, so dass es sich lohnt die Karten vorab zu bestellen.

Wu Wei Cup - Tai Chi Turnier Hamburg mit internationaler Beteiligung und vielen Zuschauern

 

Der dritte Wu Wei Cup in Tai Chi und Tui Shou fand am Sonntag, den 16. September 2012 in Hamburg statt. Mit über 50 Startern und weit über 70 Zuschauern ein großer Erfolg. 

 

Die Wertungsrichterteams des Taijiquan Qigong Netzwerk Deutschland e.V. und der CTND leisteten zusammen mit dem Helferteam der Wu Wei Schule gute Arbeit, so dass für Teilnehmer und Zuschauer ein schöner Tag mit hochkarätigen Kämpfen und Präsentationen zu erleben war.

 

Durch die Teilnehmer aus Schweden und Österreich hatte das Turnier zudem internationalen Flair.

 

Erstmalig zu sehen war auf dem Wu Wei Cup die neue Ausbilderklasse, in der sich  Schulleiter und Ausbilder mit einer Erfahrung von mehr als 15 Jahren verglichen. 

 

Damit auch die kämpferische Seite des Tai Chi Chuan erfasst wird, gab es beim Wu Wei Cup zum ersten Mal den Grandchampion. Hierzu musste der erste Platz im Tui Shou (Schiebende Hände oder Push Hands) erzielt werden UND der erste Platz in einer Formenkategorie.

 

"Mit diesem Preis möchte ich die Teilnehmer dazu ermutigen die ganzen Facetten von Tai Chi Chuan zu erkunden." erklärt der Turnierleiter und Organisator Jan Leminsky.

 

Saar Avivi aus Schweden ist es gelungen einen Grandchampion-Titel zu erringen (Photo).

 

mehr lesen

Wu Wei Cup in Tai Chi und Tui Shou in Hamburg

Der Wu Wei Cup am Sonntag den 16.09.2012 im Stiefmütterchenweg 42 in Hamburg Bahrenfeld hat bereits jetzt internationale Starter aus England, Norwegen und Österreich. Weitere Länder haben Ihre Teilnahme angekündigt.

 

Zum ersten Mal wird es die Klasse mit Erfahrung über 15 Jahre geben, so dass es auch für Zuschauer (Eintritt frei) einen Augenschmaus geben wird.

 

Im Bereich "Kampf" ist durch die Zusammenarbeit mit der CTND ein erfahrenes Schiedsrichterteam am Start und es wird spannende Begegnungen geben, da sich neben den Männern auch Damen angemeldet haben. Auch die Jugendliche werden sich messen.

 

Auf zum Wu Wei Cup!  Weitere Informationen durch Klick auf diesen Link.

ChinaTime in Hamburg

Die China Time in Hamburg ist alle zwei Jahre die Schwerpunktveranstaltung zum Thema China in der Hansestadt. Die Wu Wei Schule ist dabei:

 

kostenloses Training mit unseren Trainern:

03.08.12 Fr 10:30-11:30 Uhr Chinesischer Markt Rathausmarkt 

04.08.12 Sa 10:30-11:30 Uhr Chinesischer Markt Rathausmarkt

05.08.12 So 10:30-11:30 Uhr Chinesischer Markt Rathausmarkt

06.08.12 Mo 10:30-11:30 Uhr Chinesischer Markt Rathausmarkt

07.08.12 Di 10:30-11:30 Uhr Chinesischer Markt Rathausmarkt

09.08.12 Do 09:30-16:00 Uhr Terminal 1 Airport Hamburg

10.08.12 Fr 10:30-11:30 Uhr Chinesischer Markt Rathausmarkt

11.08.12 Sa 10:30-11:30 Uhr Chinesischer Markt Rathausmarkt

 

Tag der offenen Tür

12.08.2012 So 14:00-17:00 Uhr - Bergedorf - Lohbrügger Landstr. 39 

18.08.2012 Sa 14:00-17:00 Uhr - Othmarschen - Reventlowstr. 35

 

Show

19.08.2012 So 11:30 Uhr - YueGarden

 

Turnier in Tai Chi

16.09.2012 So ab 10:00 Uhr - Stiefmütterchenweg 42-44 freier Eintritt für Zuschauer

 

 

Paris: Tai Chi Europa Meisterschaft

 

In Paris trafen sich 290 Teilnehmer um sich in Tai Chi Formen und Tui Shou zu vergleichen. Über drei Tage verteilt wurde auf sechs Flächen im Formenbereich Tai Chi als Handform oder Waffe, einzeln oder in Gruppe und in "Kampfform" präsentiert.

 

 

Einige Teilnehmer starteten in bis zu 15 Kategorien, so dass die Kategorien zum einem stark besetzt waren und zum anderen an die Organisation große Anforderungen gestellt wurden.

 

Das internationale Starterfeld fand am Rande des Turnieres Zeit Kontakte untereinander zu knüpfen und es wurden viele neue Tai Chi Freundschaften geschlossen.

mehr lesen

Tai Chi Ritterhude

 

 

Tai Chi Schnupperwochenende zum Kennenlernen in Ritterhude

 

am Samstag, den 02.06.2012 von 15:00 – 17:30 Uhr und

am Sonntag, den 03.06.2012 von 15:30 – 18:00 Uhr

 

Ein anschließender Kurs kann danach gebucht werden und ist Freitags um 16:30 Uhr bis 18:00 Uhr geplant.

 

Lehrer: Wolfgang Pohl

 

Ort:

Tanias Orientalische Tanzwelt

Am Großen Geeren 31 27721 Ritterhude

 

Die Schnuppertage sind ideal um Tai Chi kennen zu lernen. Wie bei den meisten Bewegungsarten ist hierbei wichtig, dass die Chemie mit dem Unterrichtenden stimmt.

 

Hierfür sind die Übungstage ideal. Melden Sie sich mit dem Formular an, oder stellen Sie Ihre Fragen an Wolfgang Pohl:

 

mehr lesen

Meisterschaft in Gevelsberg für Jugendliche in Tai Chi erfolgreich

Am Samstag, den 02. Juni 2012 fand in Gevelsberg (östlich von Wuppertal) die 15. Deutsche Meisterschaft in Kung Fu und Tai Chi statt. Vom Team der Wu Wei Schule aus Othmarschen waren Lukas (14 Jahre) und Jean-Luc (13 Jahre) am Start. 

Der chinesische Meister Victor Chong aus Singapur zeigte sich beeindruckt und begeistert von den beiden, da sie bereits die Philosophie von Yin und Yang in ihrer Präsentation zeigten.

"Übt so weiter und ihr werdet Euch an einem langen und gesundem Leben erfreuen!" war dann auch der Rat an die beiden Tai Chi Schüler, die sichtlich beeindruckt von der Freude des Meisters waren.

Schulinhaber und Trainer Jan Leminsky begleitete die Jugendlichen und bietet in der Wu Wei Othmarschen speziell Kurse für Jugendliche und Kinder in Tai Chi an.

"Tai Chi ist ein Kampfkunst und bei uns haben die Jugendlichen verschiedene Entwicklungsmöglichkeiten." stellt der Jugendtrainer dann auch heraus und weiter "Wettkampf ist möglich, doch bei vielen Jugendlichen nicht erwünscht. Auch diese Schüler finden bei uns eine Heimat."

Die Gruppen sind klein und es wird auf jeden Jugendlichen eingegangen. Die sportliche Seite von Tai Chi findet Anklang und viele Jugendliche trainieren schon seit mehreren Jahren in der Wu Wei, freuen sich aber über Neuzugänge.

Erste German Taijiquan Open in Hannover

Die ersten German Taijiquan Open (GTO) am Samstag, den 26. Mai 2012 in Hannover haben sich als Tai Chi Chuan-Turnier auf höchster nationaler Ebene, in dem stil- und verbandsunabhängige Wettkämpfe in Formen und Tui Shou ausgetragen werden, präsentiert. 

 

Der Wunsch der Veranstalter, dass sich Tai Chi Chuan-Praktizierende aus dem In- und Ausland in freundschaftlicher, angenehmer Atmosphäre zu den Wettkämpfen treffen, um den Austausch in  Tai Chi Chuan zu fördern hat sich erfüllt.

 

Im Bereich Formen wurde auf zwei Flächen mit Teams von 5 Wertungsrichter in 13 Kategorien internationale Starter bewertet. Hierbei wurde auf die Klasse mit Erfahrung bis zwei Jahre komplett verzichtet, da sich hierfür zu wenig Starter gemeldet hatten.

 


mehr lesen

Strukturtag für Qigong und Tai Chi

Strukturtraining

Strukturtraining

mit dem Schwerpunkt Mitte und das Energiefeld Dantian

 

Alle Erfahrungsstufen - gute Einstiegsmöglichkeit in Körperarbeit

 

Sonntag, 20. Mai 2012

Zeit: 12:00 - 16:00 Uhr

Kosten: EUR 59,00 / Person

 

Dozente: Divyam de Martin-Sommerfeldt

 

Hier geht es zu weiteren Informationen und zur Anmeldung

 

 

German Taijiquan Open

German Taijiquan Open

 

Hannover -  26. Mai 2012

Formen und Tui Shou


Die Wu Wei ist mit Mitorganisator und mit eigenen Startern dabei!

 

"Die German Taijiquan Open (GTO) sind ein Taijiquan-Turnier auf höchster nationaler Ebene, in dem stil- und verbandsunabhängige Wettkämpfe in Formen und Push Pands ausgetragen werden. 

 

Wir möchten ein Turnier ins Leben rufen, welches auch weit über die Grenzen Deutschlands Anerkennung und Beachtung findet. Unser Wunsch ist es, dass sich Taijiquan-Praktizierende aus dem In- und Ausland in freundschaftlicher, angenehmer Atmosphäre zu den Wettkämpfen treffen, um den Austausch in unserer Disziplin zu fördern!

 

Turniere stellen für jeden einzelnen eine große Trainings-Motivation dar und dienen der 
Überprüfung des eigenen Könnens. Insofern hoffen wir, dass die German Taijiquan Open (GTO) zu einer Steigerung des Niveaus und Professionalisierung des Taijiquan hierzulande führen." 


GTO-Organisations-Team

 

Website: http://www.germantaijiquanopen.de

Business Tai Chi

Man braucht keine Studien zu wälzen um zu wissen, dass Führungskräfte unter zunehmenden Druck stehen. Die Erwartungen und Anforderungen werden immer größer.

Entspannungstechniken helfen Ausgleich zu finden, um den Druck zu „überleben“ und die täglichen Herausforderungen zu „durchleben“.

 

mehr lesen

Das Schwert in der Wirtschaft

In unseren Zeiten, wo sich Dinge vermischen und zur Verwirrung führen, wünschen wir uns eindeutige Signale und klare Aussagen.

Das Schwert ist ein eindeutig, denn es ist eine Waffe. Doch im Vergleich zu einer Pistole erfordert das Schwert zusätzlich Körperbeherrschung, damit es zu einer gefährlichen Waffe wird.

 

 

mehr lesen

Zhang Wan Fu verstorben

Bild: WanFu
Bild: WanFu

 

Großmeister Zhang Wan Fu aus Qingdao in China gehörte zu den bekanntesten Kung Fu Lehrern seines Landes.


Er praktiziert das Taiji Mei Hua Tang Lang über 70 Jahre und Jan Leminsky hat vor ihm seine erste Prüfung in Taiji in China abgelegt.

 

Am 30. März 2012 ist er mit 83 Jahren in China verstorben.

 

Wir trauern um einen bedeutenden Kampfkünstler.

 

CTND Hannover 2011

Die Idee zu einer Turnierserie für Tui Shou (schiebende Hände) in Deutschland haten Konstantin Berberich und Nabil Ranné vom Chen Taijiquan Netzwerk Deutschland in diesem Jahr umgesetzt. Das erste Turnier war im Januar in Stuttgart und startete mit einer erfreulich großen Teilnehmeranzahl.
mehr lesen

Tai Chi in der Wirtschaft

Die Konkurrenzsituation in der Wirtschaft wird durch gesättigte Märkte und neue Marktteilnehmer aus den ehemaligen Entwicklungsländern immer härter. Neue Strategien werden gesucht um noch erfolgreicher auf dem Markt zu agieren. „Wachsen und Siegen“ ist die Glücksformel der Unternehmen.

 

 

 

mehr lesen

Tai Chi in der Familie

Ein wichtiger Bestandteil beim Tai Chi Chuan ist Tradition und hierbei spielt insbesondere die Familie eine zentrale Rolle. Der Begriff der Familie war denn auch für mich aus doppeltem Grund vom 10. Bis 12. Dezember 2010 in Oxford (Großbritannien) ein zentrales Thema:

Mit meinem zwölfjährigen Sohn Jean-Luc war ich zur TCFE Europameisterschaft der inneren Künste gefahren um dort mit ihm in der Gruppenform Waffen anzutreten. Gleichzeitig freute ich mich auf eines der größten europäischen Treffen „der inneren Familie.“

 

 

mehr lesen

2. Wu Wei Cup 2010

mehr lesen

Deutsche Meisterschaft TKV 2010

Die Deutsche Meisterschaft im Taiji und Tui Shou fand auch 2010 wieder unter der erfahrenen Ausrichtung des Shaolin Hung Choey e.V. in Gevelsberg statt.

Unter der Leitung von Sifu Sherry Greinacher und Sifu Alexander Czech fanden am 19. Juni 2010 die Wettkämpfe in verschiedenen Disziplinen, die nach Erfahrung, Geschlecht, Gewicht und Stilrichtung unterschieden wurden statt.

 

mehr lesen 0 Kommentare

5. Wanfu Cup in Alveslohe

mehr lesen

2. Neujahrsturnier WCTAG und Dacascos

mehr lesen

Kung Fu und Tai Chi World Cup 2009

mehr lesen

1. Wu Wei Cup 2009

mehr lesen

Körperpunkte beim Üben: Mingmen

Haltungspunkt Mingmen verbindet den Mensch mit Himmel und Erde

 

Im vorigen Artikel habe ich den Haltungspunkt Baihui vorgestellt.

 

Der zweite Haltungspunkt ist der Mingmen. Bei der Dreiteilung der Welt in der chinesischen Denkschule in Erde, Mensch und Himmel, ist dieser Punkt zentral, da er den Menschen mit Himmel und Erde verbindet.

 

Der Mingmen wird auch als „Tor des Lebens“ bezeichnet und in korrekter Haltung verbindet er den Oberkörper mit der Basis, den Beinen. Andersherum trennt der Punkt auch Oben und Unten, wenn z.B. im Hohlkreuz gestanden wird.

 

Der Mingmen liegt gegenüber dem Bauchnabel auf der Wirbelsäule. Dieser Punkt sollte durch eine Beckenkippung bewegt werden. Hierzu wird der untere Rücken gedehnt und dadurch die Wirbelsäule in eine gradere Position gezogen.

 

Man richtet dafür den Körper zwischen Himmel und Erde aus und baut eine Verbindung zwischen Oben und Unten auf. Das ist alleine sehr schwer, man benötigt für gewöhnlich eine zweite Person, die von der Seite kontrolliert, ob das Becken so gekippt ist, dass der Mingmen in der korrekten Haltung ist, d.h. ob man gerade aufgerichtet steht.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Körperpunkte beim Üben : Baihui

Baihui - Scheitelpunkt des Übens

 

Beim Üben von Taijiquan und Qigong gibt es Gemeinsamkeiten. Im Rahmen einer Artikelserie widme ich mich den verschiedenen Aspekten.

 

Beim Praktizieren helfen fünf Punkte für die Eigenkontrolle und für die weitere Entwicklung. Hierbei handelt es sich um zwei Haltungspunkte, einen Bewegungspunkt und zwei Strömungspunkte.

 

Am Anfang des Lernens stehen die Haltungspunkte, da diese Punkte für die Körperstruktur von großer Bedeutung sind. Ohne eine korrekte Struktur ist das Üben der einzelnen Bewegungen ohne Fundament und somit sinnlos bis sogar schädlich.

Der Baihui ist der erste Haltungspunkt

mehr lesen 1 Kommentare

Zur Schreibweise von Tai Chi und Qigong

In der Wu Wei Schule und Akademie verwenden wir die Begriffe Tai Chi und Qigong, doch warum finden sich immer wieder verschiedene Schreibweisen dieser beiden Begriffe?

 

Der Grund liegt darin, dass versucht wird chinesische Zeichnen mit unseren Buchstaben darzustellen. Die chinesischen Zeichen sind immer die gleichen und haben sich nicht verändert.

 

Mit dem System des Taijiquan sind die Deutschen erstmals bei der Errichtung des sogenannten Schutzgebietes Tsingtao in Kontakt gekommen. Die Deutschen haben ein eigenes System der Übersetzung der chinesischen Zeichen in Buchstabenausdrücke ersonnen und so war es bereits Mitte des 19. Jahrhunderts bereits gegeben, dass Städte unterschiedlich mit Buchstaben geschrieben und beschrieben wurden, obwohl die chinesischen Zeichen immer die gleichen waren.

 

 

 

Wenn etwas Neues entdeckt oder erfunden wird, benötigt es eine Bezeichnung. So hat sich im Deutschen für ein mobiles Telefon der Begriff Handy ergeben und im englischen wird es Mobile genannt. 

 

 

Wie bezeichnet man also ein Bewegungssystem, dass man nicht kennt? Für Taijiquan war es die Bezeichnung „Schattenboxen“, die sich aus der Zeit des Schutzgebietes ergab. Die deutsche Übersetzung der Zeichen war damals T’ai Chi Ch’üan. 

Im Original besteht Taijiquan aus drei Zeichen, wobei die ersten beiden Zeichen „Das Höchste“ bedeuten und das dritte Zeichen „Faust“ bedeutet. „Die höchste Faust“ heißt das Kampfkunstsystem und es ist, als würde man mit Schatten boxen oder kämpfen. 

 

mehr lesen 0 Kommentare

Tai Chi Chuan ist wie ein Gedicht

Tai Chi Chuan stammt aus der chinesischen Kampfkunst und wird in festgelegten Bewegungsabläufen trainiert. Diese Choreografien werden Form genannt.

 

Formen sind wie Gedichte. Dem Wort in einem Gedicht entspricht die einzelne Bewegung, die als Bild bezeichnet wird und teilweise poetische Bezeichnungen, wie „Der weisse Kranich breitet seine Flügel aus“ hat.

 

Und so wie Wörter aus Buchstaben bestehen, enthalten die Bilder Techniken. Diese Techniken sind die Grundlage der Bewegungen und machen Tai Chi Chuan aus. Pro Bild können mehrere Techniken enthalten sein, so wie ein Wort auch unterschiedlich viele Buchstaben hat.

 

Die deutschen Übersetzungen der chinesischen Ausdrücke sind häufig irreführend, da hinter einer Technik Ideen stehen. Ein Beispiel dafür ist die erste Technik Peng, die mit Schützen übersetzt wird. Es findet sich auch die Übersetzung Ausdehnen oder Schwellen.

 

Gemeint ist bei Peng die Idee eines Wassertropfens, der in ein stilles Gewässer fällt. Von der Aufschlagstelle geht ein gleichmäßiger Ring in alle Richtungen. Peng ist das sich in alle Richtungen ausdehnen, wie eine Luftballon, der aufgeblasen wird. Diese Technik zu verstehen, benötigt viel Training und noch mehr Erfahrung, um sie umzusetzen.

 

Bei der ersten Bewegung Qi Wecken ist beispielsweise Peng bei der Aufwärtsbewegung der Hände im gesamten Körper zu erfahren. Der Praktizierende dehnt sich in alle Richtungen aus. Es ist eine 360 Grad Wahrnehmung, wie eine Sphäre, die sich ausbreitet. 

 

Gleichzeitig ist die eigene Ausdehnung begrenzt wie bei einem Luftballon, der bei einer zu großen Ausdehnung einfach platzt. 

 

mehr lesen 0 Kommentare

20 Jahre Jubiläum Wu Wei Schule für Tai Chi und Qigong

Es ist schon spannend, wenn man 20 Jahre zurückblickt und sich anschaut, wie sich eine Idee entwickelt hat.

 

Im Februar 2002 gründete Jan Leminsky die Wu Wei Schule in Hamburg Othmarschen.

 

Damals standen im weitläufigen Garten noch verschiedene Obstbäume und der Innenhof war eine Art städtischer Dschungel.

mehr lesen 0 Kommentare

Tai Chi und Qigong halten gesund

 

Im Herkunftsland von Tai Chi Chuan (oder in neuer Umschrift Taijiquan) gilt unter Chinesen der Grundsatz, dass sich eine Stunde pro Tag bewegt wird. Und da die Chinesen praktisch veranlagt sind, wird diese tägliche Bewegungseinheit für gewöhnlich vor der Arbeit, also morgens ausgeführt.

Tai Chi und Qigong im Park

mehr lesen 1 Kommentare

Was ist Schattenboxen ?

 

Der Begriff Schattenboxen ist in der Zeit entstanden als das Deutsche Reich expandierte und Kolonien gründete, die Schutzgebiete genannt wurden.

 

In China war das sogenannte Schutzgebiet die Bucht von Kiautschou mit der Stadt Tsingtao (Qingdao). Nachdem der Bereich zuerst einfach besetzt wurde, legalisierte das Deutsche Reich 1897 die Besitznahme mit einem Pachtvertrag.

 

Die Stadt Tsingtao wurde entwickelt, eine Brauerei mit dem heute sehr bekannten Tsingtao Bier etabliert und schon bald entwickelte das Schutzgebiet eine Dynamik, die durch den Boxeraufstand 1900 kurz gedämpft wurde.

 

Viele Häuser aus der damaligen Zeit stehen noch heute und erinnern an diese deutsche Zeit, die 1914 endete.

 

 

Die Deutschen vor Ort waren mit der chinesischen Kultur konfrontiert und für viele Dinge, die sie sahen und erfuhren gab es keine deutschen Ausdrücke oder Bezeichnungen. Das chinesische Boxen beispielsweise hatte verschiedene Ausgestaltungen und eine dieser Varianten ist eine langsamere Art der Ausübung, die während der Kolonialzeit auch öffentlich zu sehen war.

 

Bei genauer Betrachtung sieht es so aus, als würde der Praktizierende mit einem Schatten kämpfen oder eben boxen. Die Bewegungen sind langsam, muten an wie Meditation in Bewegung. Wir kennen diese Kampfkunst heutzutage unter den Namen Tai Chi, was aufzeigt, dass die Kunst in den 70er Jahren zu uns kam, da die chinesischen Zeichen damals eine andere Umschrift in Buchstaben hatten als heute. 

mehr lesen 0 Kommentare

Corona und Tai Chi - Erfahrungsbericht eines Tai Chi Lehrers

 

Corona eröffnet einen neuen Horizont im mitmenschlichen Umgang und der Wahrnehmung des Lebens. So würde ich vereinfacht meine bisherigen Erfahrungen mit dieser unsichtbaren Bedrohung beschreiben.

Tai Chi Unterricht bei Corona

mehr lesen 0 Kommentare

Tai Chi online lernen oder on Demand Tai Chi

 

Durch Corona sind die neuen Medien in die traditionellen Künste verstärkt eingezogen, da wir aus Verantwortung füreinander das miteinander einschränken müssen.

 

Es gibt verschiedene Möglichkeiten die Medien zu nutzen und dadurch haben sich auch Begrifflichkeiten gebildet, die sich erst einmal etablieren müssen, damit wir auch alle verstehen, was genau gemeint ist.

 

Die klassischen, assistierenden Medien für das Studium sind Bücher, Poster und Videos oder DVDs. Diese Medien gibt es schon länger und je nach Lerntyp sind sie als Ergänzung praktisch und teilweise sinnvoll. 

 

Bei allen Medien ist aber zu bedenken, dass es eben nur Hilfsmittel sind. Tai Chi Chuan ist ein Handwerk, dass nur durch beständiges Üben unter fachkundiger Anleitung seinen Nutzen entfalten kann. Dieses Handwerk hat sich über Jahrhunderte der wechselnden gesellschaftlichen Umgebung angepasst und den Sprung von der Kampfkunst zur Gesundheitsübung mit Ursprung in der Kampfkunst geschafft.

 

Es ist also nur Folgerichtig, dass sich diese flexible Kunst auch den neuesten Entwicklung anpasst.

Was ist online Tai Chi ?

mehr lesen 0 Kommentare

Die Seele Chinas - Reiseerfahrungen gestern und heute

 

Der deutsche Pfarrer und Pädagoge Richard Wilhelm lebte von 1899 bis 1921  in China. 

 

Sein Buch mit Erlebnissen aus dieser Epoche ist ein Zeitzeugnis vom Wandel Chinas aus der Sicht eines Wandlers zwischen den Welten. Mit viel Sympathie beschreibt Richard Wilhelm den Alltag in China aus seiner Sicht.

 

Besonders faszinierend finde ich bei der Lektüre, wie die Zuneigung und Begeisterung für die chinesische Lebensart sich durch das gesamte Buch (und damit über mehrere Jahrzehnte hinweg) trägt.

 

Gerade die Zeit, die Wilhelm erlebte mit dem Zusammenbruch des Kaiserreiches und der jungen Republik sind spannende Zeiten des jungen Chinas. 

 

 Richard Wilhelm lebt und wirkte in Qingdao (oder auch Tsingtao), dass damals Deutsches Gebiet war.

 

Mit dem Zusammenbruch des chinesischen Kaiserreiches flüchteten sich auch hohe Beamte in das deutsche Gebiet und so gibt es in dem Buch interessante Kapitel über Gesprächsrunden mit hohen Beamten und Gelehrten und deren Sicht auf die Entwicklung. Spannende Zeitzeugnisse.

 

Als ich in Qingdao Taiji Bailong Ball lernte, war ich in einem ehemaligen Missionsgelände im Laoshan Gebirge und war damals schon begeistert von der Verbindung zwischen dem Alten (chinesischer Tempel) und dem neueren (Fachwerkgebäude aus der Kaiserzeit) und dem modernen (Hochhäuser).

 

Auf den chinesischen Märkten und im Miteinander ist eine Milde und Harmonie zu erfahren, die Wilhelm als Seele Chinas bezeichnet.

Besser könnte ich meine Reiseerfahrungen nicht schildern. Leider habe ich dieses wertvolle Buch erst später entdeckt, denn es ist ein sehr gut geeigneter Reiseführer in die chinesische Kultur.

 

mehr lesen 1 Kommentare

Basistraining im Tai Chi Chuan : Tai Chi Gehen

 

Wenn wir unseren Körper betrachten, können wir zwischen Ober- und Unterkörper unterscheiden.

 

Ohne Zweifel trägt uns der untere Körper in Form unserer Beine und stellt damit das Fundament dar.

Die Verbindung zur Erde geschieht durch unsere Beine und auf diese Art und Weise setzten wir die Grundlage für alle Bewegungen und Ausprägungen, die wir mit dem Oberkörper bewirken.

 

Im Tai Chi Chuan bewegen wir uns ständig in verschiedene Richtungen.

 

Das machen wir in 5 Richtungen, die mit Vorne, Hinten, Mitte, Links und Rechts bezeichnet werden.

 

Hierbei ist es sehr wichtig, dass immer die sogenannte Körperstruktur beibehalten wird. Diese Struktur hat ihre Wurzel in den Beinen und in der Art wie wir stehen.

 

Durch die andauernde Bewegung ist es also ein System in Bewegung. Wir müssen trainieren, dass wir zu jedem Zeitpunkt stabil stehen. Also Stabilität in Bewegung.

Dieses Training hört nie auf und beginnt mit dem sogenannten Tai Chi gehen, wie es im folgenden Video veranschaulicht ist.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Die Entwicklung der 24 Bilder Tai Chi Chuan Form

 

Als der General He Long in den 50er Jahren die Eingebung hatte, dass Taijiquan für alle Chinesen verfügbar gemacht werden soll, ging es um Gesundheit und Stärkung der Bevölkerung.

 

Der General war einer der sogenannten 10 Marschälle, die für die Entwicklung der frühen Volksrepublik China sorgen sollten. Er wurde Leiter der Sportkommission, wo er die Entwicklung einer Kurzform in Tai Chi Chuan beauftragte und somit die Idee für eine kurze Form der langen Tai Chi Chuan Formen kreierte.

 

Den Erfolg seiner Idee erlebte er nicht mehr, da er ein Opfer der Kulturrevolution wurde.

Bild und weitere Infos über diesen Link.

 

Der General He Long berief eine Kommission der damaligen führenden Experten in Tai Chi Chuan aus verschiedenen Familienstilen, die auch eine Form schufen, die aber nicht den Anforderungen des Generals entsprachen.

 

Nach der Ablehnung dieses Entwurfes war es der Kampfkunstmeister Li Tianji (auch fliegender Drache - Longfei - genannt), der alleine eine Form schuf, deren Brillanz erst im Laufe der Zeit klar wurde.

 

Vom einfachen zum schwierigen, alle Prinzipien des Tai Chi Chuan enthaltend, war die 24 Bilder Choreografie der Gamechanger um Tai Chi erst in China und dann weltweit zu einem Kulturgut zu befördern, dass heutzutage jeder mit China verbindet.

 

5 Minuten Praxiszeit und mit einer Lernzeit von circa einem Jahr für ungeübte und kürzer für sportlich vorgebildete Menschen, ist diese Form genial. Die Elemente sind in jedem Familienstil zu finden, so dass auch Praktiker verschiedener Tai Chi Stile diese Form sofort zusammen trainieren können.

mehr lesen 0 Kommentare

Sagenhafte Geschichte des Taijiquan

 

Der Sage nach geht Tai Chi Chuan, das wörtlich soviel wie Fausttechnik mit Hilfe der grenzenlosen Energie Qi heißt, auf den daoistischen Mönch Zhang San Feng aus dem 12. Jahrhundert zurück.

 

Zhang San Feng war soll in seiner Jugend konfuzianischer Gelehrter gewesen sein und nach dem Tod seiner Eltern soll er dann daoistischer Mönch geworden sein.

 

Er soll sich als Eremit in die Berge zurückgezogen haben und als er den Kampf einer Schlange mit einem Raubvogel beobachtete, erkannte er, dass der kräftige Raubvogel die Schlange nicht besiegen konnte: zu rund und fließend waren ihre Bewegungen.

 

Er entwickelte nach diesem Prinzip den weichen Kampfstil des Tai Chi Chuan, der zu den inneren Kampfkünsten gezählt wird und soll 110 Jahre alt geworden sein.

 

Dieser Gründungsmythos läßt sich nicht belegen, ist aber eine wundervolle Geschichte um sich die Bewegungen des Tai Chi Chuan anhand von Tieren zu erschliessen.

 

Figuren wie "Der weiße Kranich breitet seine Flügel aus" oder "Die weiße Schlange speiht Gift" geben einen Hinweis darauf, dass die chinesischen Kampfkünste sich an Tieren und deren Verhalten orientieren.

 

 

Mit dem Gründungsmythos um Zhang San Feng und seiner Herkunft als Daoist ergibt sich eine gute Sage, dass Tai Chi Chuan ein ursprüngliches chinesisches System ist und mit der Religion des Daoismus verbunden ist.

 

Diese These läßt sich wissenschaftlich bis heute nicht belegen und es bleibt festzuhalten, dass anfangs Tai Chi Chuan also als eine Selbstverteidigungstechnik gedacht war.

 

Dabei geht und ging es darum, den Angriff des Gegners (yang) nicht mit Gewalt (yang) zu brechen oder zu blockieren, sondern abzuleiten (yin), bedingt nachzugeben beziehungsweise den Angriff zu transformieren.

mehr lesen 1 Kommentare

Trainingsmethode Wiederholung beim Tai Chi und Qigong

 

Beim Tai Chi und Qigong kann erfreulicherweise einzeln oder in der Gruppe trainiert und geübt werden.

 

Das Gruppentraining ist die überlieferte Art um Bewegungen von einem erfahrenen Praktiker (Lehrer) zu erlernen. Hierbei werden die Bewegungen des Lehrers kopiert. Nach einiger Zeit ist der Übende selbst in der Lage die Bewegungen auszuführen und es beginnt die Übungsphase, wo der Lehrer den Schüler korrigieren kann, damit die Bewegungen gemäß den Anforderungen des Übungssystems ausgeführt werden.

 

Diese Phase wird beim Qigong in der Regel früher erreicht, da es weniger Bewegungen gibt als bei den Choreografien im Tai Chi Chuan.

 

Damit es aber nicht zu lange dauert, bis der Schüler seine erste Korrektur in den grundlegenden Bewegungen erhält, hat der Ausbilder Jan Leminsky im Übungssystem der Wu Wei Schule die sogenannten Grundübungen im Tai Chi für die 24 Bilder Form kreiert. Hierbei werden einige Schwerpunktbewegungen in einer Dauerübung trainiert, so dass der Lehrer die Schüler gemäß ihrem Übungsstand gezielt korrigieren kann.

 

Für das Qigong wurde von Ausbilder Divyam de Martin-Sommerfeldt eine ähnliche Grundübung in Form der Ständeform  in den regelmässigen Unterricht integriert, so dass die wichtigsten Stände für das Qigong von den Schülern gesondert trainiert werden.

mehr lesen 0 Kommentare

Schuhe beim Tai Chi oder Qigong

 

Das Training von Tai Chi oder Qigong findet in China für gewöhnlich im Park statt. Somit ist es vollkommen normal und praktisch seine übliche Fussbedeckung zu tragen. 

 

Aus diesen Grund findet man in China alle möglichen Fussbekleidungen vor und diese sind in der modernen Welt aktuell Sportschuhe, da sich diese sowohl im Alltag als auch für sportliche Aktivitäten nutzen lassen.

Nun handelt es sich bei Qigong und Tai Chi aber um alte Übungssysteme und in der Vergangenheit war die Schuhmode eine andere. 

 

In China wurde von der einfachen Bevölkerung  Schuhe mit Baumwollsohlen getragen. Schuhe mit Ledersohle oder solide angefertigte Stiefel waren eher die Ausnahme.

 

Aus dieser historischen Betrachtung stammen dann auch die sogenannten traditionellen Schuhe für Tai Chi und Qigong, die entweder Baumwollsohlen oder zusätzlich eine Gummisohle  aufweisen. Der Schnitt ist entweder klassisch rund oder elegant, was je nach Fussform gewählt werden kann. Empfehlen würde ich auf jeden Fall nur Schuhe mit heller Gummisohle, da bei der Verklebung von schwarzen Sohlen ein stark riechender Klebstoff eingesetzt wird.

Ferner haben schwarze Sohlen den Nachteil, dass sie abfärben, was auf Teppichboden sehr unschön ist und in vielen Turnhallen verboten ist.

mehr lesen 1 Kommentare

Schulkleidung der Wu Wei

 

Generell trägt der Teilnehmer in unserem Unterricht Kleidung in der er sich wohl fühlt und die funktional ist.

 

Das Training ist keine Modeshow und es geht darum, dass der Trainer erkennen kann, wie wie es um die Körperstruktur des Schülers steht - ohne diese berühren zu müssen. Aus diesem Grund sind weite, wallende Gewänder nicht so passend.

 

Die weiten, traditionell chinesischen Jacken trägt aber das Show-Team der Wu Wei und wird von Wu Wei Mitgliedern bei offiziellen Veranstaltungen getragen, da es hierbei um Repräsentieren und nicht um Lernen geht.

 

 

 

Da viele Schüler den Wunsch haben eine ähnliche Kleidung zu tragen, wie das Showteam, haben wir in der Wu Wei Schule weinrote T-Shirts.

 

T-Shirts entsprechen unserem Kulturkreis und sind bequem. Wir verwenden eine gute Baumwollqualität.

 

Wer es gerne etwas wärmer mag, kann auch das langärmelige Shirt mit Wu Wei Stick tragen. Als schwarze Hose ist die Wickelhose unsere bevorzugte Hose. Diese Hose wird gerne in der chinesischen Kampfkunst getragen, da sie bequem ist und ein hohe Beweglichkeit der Hüfte gewährleistet. Gleichzeitig ist klar zu erkennen, wie sich die Hüfte / Taille bewegt und ermöglicht somit beim Training für den Schüler einen guten Blick auf den Trainer und seine Bewegungen. Andersherum kann auch der Trainer besser erkennen, wieweit die Bewegungen vom Schüler bereits aus der Körpermitte ausgeführt werden.

 

Die Hose ist (wie auch die anderen WuWei-Artikel) vor Ort zu erhalten und wird nach Körpergröße ausgewählt. 

mehr lesen 0 Kommentare

Kleidung im Tai Chi und Qigong

 

Die richtige Kleidung beim Tai Chi oder Qigong Training stellt für viele Anfänger oder Einsteiger dieser beiden chinesischen Bewegungsarten eine Hürde da.

 

Grund ist häufig das bekannte Erscheinungsbild mit den landläufig "Pyjama" genannten traditionellen Anzügen, wie sie auf dem Bild zu sehen sind.

 

 

Diese Anzüge werden bei Vorführungen, offiziellen Anlässen und um den Lehrer zu ehren getragen. Vergleichbar mit dem Anzug oder Abendkleid in unserem Kulturkreis.

 

Diese Anzüge sind mit einer Knopfleiste und Stehkragen ausgestattet. Der weite Schnitt sorgt für ein angenehmes Tragegefühl. Als Stoffe wird traditionell Seide, Leinen oder Baumwolle verwendet. Neuerdings ist Polyester und Stoffgemisch stärker vertreten. Eine Auswahl an verschiedenen Preis und Qualitätsstufen ist über den Fachhandel, wie beispielsweise dem aus Deutschland stammenden Tai Chi Shop (Link: https://www.taichi-shop.info/Kleidung ), zu erhalten. 

 

 

Im allgemeinen ist beim Training in China die Kleidungswahl funktional ausgerichtet. 

 

Wenn die Jugendlichen mit Kungfu, Tai Chi Chuan und ähnlichen Aktivitäten starten, erscheinen sie in Trainingskleidung oder bequemer Alltagskleidung.

 

Wichtiger als die Kleidung ist der Respekt gegenüber dem Lehrer und der Lerneifer.

 

Haben sich die Jugendlichen oder Erwachsenen entschieden den Weg des Tai Chi Chuan, Qigong oder Kungfu zu gehen, lohnt sich dann auch die Investition in den sogenannten traditionellen Anzug.

 

Auch hier ist man in China praktisch veranlagt und trägt einfach seine normale Kleidung unter dem Anzug, da der Anzug nicht wärmt (Siehe das Mädchen im Hintergrund am Baum, dass einen Pullover unter dem Anzug trägt.

mehr lesen 1 Kommentare

7. Wu Wei Cup in Taijiquan als Online Edition

 

Starter aus 4 Länder hatten bis zum 12. August 2021 Zeit um ein Video mit ihrer Präsentation aufzunehmen.

 

Der jüngste Starter war 20 Jahre, der älteste 72 Jahre alt. Die Erfahrungen gingen von bis zu 2 Jahren Taijiquan Erfahrung bis zu mehreren Startern mit über 15 Jahren Erfahrung.

 

Die Präsentationen stellen dar, wie vielfältig Taijiquan sein kann und auch die Waffenformen zeigen die unterschiedlichen Übungslevel auf.

mehr lesen 0 Kommentare

Wu Wei Cup 2018 - Bericht eines Teilnehmers

 

Für mich ist der Wu Wei Cup etwas ganz besonderes. Dank Jan Leminsky der dieses tolle Turnier ausrichtet, haben Taijiquan-Praktizierende aus allen Familienstilen des Taijqiuan die Möglichkeit ihre Form (Hand + Waffe) for lizensierten Schiedsrichtern vorzuführen. 

 

Interessant ist es im kämpferischen Bereich auszuprobieren, wie sich die Prinzipien des Taijiquan unter Wettkampfbedingungen anwenden lassen. 

 

Die vielen Teilnehmer aus aller Welt, die beim Wu Wei Cup teilnehmen, sind immer sehr fair und sportlich. Ich denke, dass es an dem angenehmen Spirit der Veranstaltung liegt. Obwohl man dort gegeneinander antritt, lernt man viel voneinander. Was solche Turniere so wertvoll macht, ist der Austausch!

 

 

Die Schiedsrichter/Referees sind über Stunden sehr konzentriert, aufmerksam und bewerten streng aber fair. Respekt an dieser Stelle!

 

Es gibt kaum Ermahnungen, und Disqualifikationen habe ich noch nicht erlebt.

 Das ganze Turnier, die Atmosphäre, die Teilnehmer, Organisatoren, Helfer, Referees und Zuschauer machen das Turnier, den Wu Wei Cup in Hamburg, zu einer sehr schönen und familiären Veranstaltung. Immer eine Reise wert!

 

Danke dafür, das es den Wu Wei Cup von Jan Leminsky gibt.

 

Kai Flagge

Norderney, 07.09.2018

mehr lesen

Tee und Tai Chi

Lehrer, Ausbilder und Buchautor Jan Leminsky bereitet in diesem exklusiven Termin chinesischen Tee zu, den er von seiner letzte Chinareise mitgebracht hat.

 

Die chinesische Teezeremonie ist praktisch veranlagt und der Tee speziell. Geniessen Sie diesen besonderen Moment.

 

Anschliessend erläutert Jan Leminsky das von ihm geschaffene Wu Wei Übungssystem und gibt bei der Teeverköstigung Hintergrundwissen zu Tai Chi Chuan. Die historischen Quellen und seiner Interpretation derselben. 

 

Wie eine Weinprobe ohne Verköstigung wenig Sinn ergibt, kann natürlich auch dieser Abend nicht ohne ein Probetraining enden. Interessenten haben die Möglichkeit nach dieser Einführung (bitte mit Anmeldung!) ein kostenfreies Probetraining zu erleben.

mehr lesen

Seminare mit Simon Watson in Hamburg

Mitte Februar 2018 besuchte der englische Kampfkunstlehrer Simon Watson erstmalig die Wu Wei in Hamburg. 

 

Das Programm war vielfältig und startete am Donnerstag Abend mit einem gemeinsamen Training der 24 Bilder Form und Anwendungshinweisen von Simon Watson.

 

Am Freitag war dann Kultur angesagt und Jan Leminsky zeigte Simon Watson die verschiedenen Seiten von Hamburg. Erfreulicherweise bei gutem Wetter.

mehr lesen 0 Kommentare

15 Jahre Wu Wei Schule für Tai Chi & Qigong

 

Am 18.11.2017 feierte Inhaber und Gründer Jan Leminsky mit seinem Team das 15 jährige Bestehen der Wu Wei Schule. Den äußeren Rahmen bildete der wunderschöne Yu-Garden in Hamburg

Der Nachbau eines chinesischen Teehauses stimmte die Besucher auf einen besonderen Abend ein.

Ab 18:00 Uhr trafen die Gäste ein und konnten bis zum Beginn der Veranstaltung um 19:00 Uhr eine photographische Chronik der Wu Wei verfolgen oder sich die ausliegenden Fotoalben von 15 Jahren abwechslungsreicher Veranstaltungen, Besuche und Reisen anschauen. Mit 98 Besuchern war der Saal Shanghai komplett ausgebucht und Jan Leminsky eröffnete die Veranstaltung mit einem kurzen Abriss über die Anfänge und Entwicklungsschritte der Wu Wei.

 

Anschließend übernahm seine Gattin Martina Leminsky die Moderation der Präsentationen. Die Bandbreite der Schule wurde mit einer abwechslungsreichen Abfolge von Vorführungen über Qigong, Tai Chi Hand- und Waffenformen bis zu Partnerformen und Bajiquan gezeigt.

 

mehr lesen

3. Neulinge Turnier und Tuishou Meisterschaft

Am 02. September 2017 trafen sich in der Sporthalle des Christianeums 35 Starter um in den beiden Bereichen Neulinge Formen mit Erfahrung bis 5 Jahren, sowie dem angeschlossenem Kampfturnier "Tuishou im festen Stand" zu vergleichen.

 

Vielen Dank an die Schiedsrichter Björn Hammerling (Hauptschiedsrichter), Petra Brackert, Constantin Canaza Chambi,  Dieter Möller, Anny Ploegmakers und Martina (Schreiberin), Sascha (Zeitnehmer),  Gudrun (Punkte Tuishou), Nico, Tim, Tatjana(Bistro), Marie-Claire (Guest-Relation), Matthias (Fotos)

 

Danke auch an die Teilnehmer und Zuschauer für einen spannenden Tag mit dem jüngsten Teilnehmer (Sechs Jahre) und dem schwersten Teilnehmer mit 152 kg!

 

Formen - maximal 5 Jahre Erfahrung

Im Formenbereich waren die Stile Chen, Lee und Yang vertreten, so dass sich den Zuschauern ein schöner Überblick über die verschiedenen Tai Chi Stile ergab.

Die Jury mit 5 Wertungsrichtern war sehr gut besetzt und gab den Teilnehmern ein Gefühl, wie es auf dem großen Wu Wei Cup zugeht.

 

Sieger der Herzen war der 6-Jährige Starter, der bravorös seine Form darbot.


mehr lesen 0 Kommentare

London Meisterschaft in Taijiquan am 18. Juni 2017

 

 

Mit dem Team-Taiji ging es am 18. Juni für Clara und Jan nach London zur diesjährigen  Londoner Meisterschaft. Das Team war geschwächt, da einige Teilnehmer kurzfristig absagen mussten und so konnte sich Coach Jan ganz auf Clara im festen Stand Tui Shou konzentrieren.

 

 

 

Das Organisationsteam in London hat bereits einige Jahre Erfahrung hinter sich und so wurde auf 4 Flächen Formen und auf 3 Flächen Tuishou parallel ausgekämpft.

 

Mit schätzungsweise 120 Teilnehmern war das Turnier gut besucht und beeindruckend waren die Junioren, da diese Klasse sehr gut besetzt war und die Kinder und Jugendlichen sowohl Formen als auch den kämpferischen Aspekt im Tuishou zeigten.

 

Auch Qigong wurde im Wettkampf aufgeführt, allerdings war hier das Starterfeld recht klein.

 

 

 

mehr lesen

Krankenkassen frei wählbar für Tai Chi Kurse

Die passende gesetzliche Krankenkasse finden

Grundsätzlich kann jeder Versicherte sich frei für eine beliebige gesetzliche Krankenkasse entscheiden. Ausnahmen gelten für die Mitgliedschaft in den Kassen, die nicht oder lediglich regional geöffnet sind. Um die richtige Krankenkasse zu finden, ist ein Vergleich unverzichtbar. Dieser umfasst, wie auf http://www.kvzentrale.com/thema/gkv dargestellt, sowohl den Beitragssatz als auch die Leistungen der einzelnen Gesellschaften.

Der Beitragssatz

Neben dem einheitlichen Grundbeitragssatz erheben die meisten gesetzlichen Krankenkassen für den Regeltarif einen Aufschlag, den alleine der Arbeitnehmer trägt. Das gilt auch für die Mehrkosten eines Wahltarifes mit verbesserten Leistungen. Die günstigsten Beiträge zahlen Versicherte bei den wenigen Krankenkassen, die bislang noch keinen Zusatzbeitrag erheben.

Die Unterschiede bei den Leistungen

Obgleich der Leistungskatalog einer gesetzlichen Krankenkasse weitgehend vorgeschrieben ist, bestehen deutliche Unterschiede zwischen den Gesundheitsleistungen der einzelnen Krankenversicherer. Diese betreffen die Bezahlung ausgewählter alternativer Heilverfahren ebenso wie die Bezuschussung von Vorsorgemaßnahmen. Zudem stellt die Erreichbarkeit eines Krankenversicherers für viele Mitglieder ebenfalls ein Kriterium bei der Krankenkassenwahl dar. Versicherte, die lieber persönlich in der Zweigstelle vorsprechen als eine Hotline anrufen, entscheiden sich für eine gesetzliche Krankenkasse, die an ihrem Wohnort oder eventuell an ihrem Arbeitsort vertreten ist.

Erfahrungsberichte beim Krankenkassenvergleich mitberücksichtigen

Der Vergleich der freiwilligen Leistungen, welche die einzelnen Krankenkassen anbieten, ist einfach. Entsprechende Angaben finden sich auf der Webseite einer jeder Krankenversicherung. Schwieriger fällt es, bei nicht eindeutig geregelten Fällen die Kulanz einer Krankenkasse zu vergleichen. Hierbei helfen Erfahrungsberichte auf neutralen Plattformen weiter, deren Lektüre vor der Anmeldung bei einer konkreten Kasse dringend zu empfehlen ist. Wichtig für den Versicherten ist neben einer möglichst kundenfreundlichen oftmals auch eine schnelle Entscheidung, damit die gewünschte Behandlung ohne Verzug beginnen kann.

Text: kvzentrale.com

0 Kommentare

Team-Taiji Deutschland startet Erfolgreich mit Wu Wei Beteiligung

Das Team-Taiji Deutschland ist eine Idee von Jan Silberstorff und Jan Leminsky mit folgenden Zielen:

  • professionelle Aussendarstellung für Deutschland
  • offen für alle Interessierten
  • Nachwuchs und Jugendförderung

Um einen gemeinsamen Auftritt deutscher Taiji-Turnier-Interessierter auf internationaler Ebene mit gehobener Qualität zu erreichen, haben sich die Organisationen der WCTAG und der Wu Wei zusammengetan. Jan Silberstorff und Jan Leminsky haben das Team- Taiji-Deutschland gegründet im Oktober 2016 gegründet.

 

 

Ziel und Zweck dieses neuen Turnierteams ist es, den Interessierten aus dem Taijiquan einen professionellen Zugang zu der sportlichen Seite des Taijiquan zu ermöglichen. Sponsorings und finanzielle Unterstützungen, wie auch die Förderung des Nachwuchs und der Jugend, sind weitere Ziele des Teams. Das Team ist offen für alle interessierten Teilnehmer.

mehr lesen

Tim Talk: Episode 2 Wu Wei in Hamburg-Othmarschen

0 Kommentare

Tim Talk : Episode 1 Das erste Gespräch mit Jan Leminsky

 

In der Auftaktfolge von Tim Talk spricht Tim mit dem Gründer der Wu Wei Schule. Tim geht der Frage nach, was die Motive für Jan Leminsky waren die Schule zu gründen und wie alles begann.

 

5. Wu Wei Cup über zwei Tage

Formen und die kämpferische Seite des Tai Chi

Erstmalig über zwei Tage fand am 17. und 18. September der 5. internationale Wu Wei Cup in Hamburg Othmarschen statt. Seinen internationalien Charakter unterstrich der Cup mit Startern aus Russland, Schweden, Dänemark und Australien. Für 2016 hatte der Hamburger Sportsenator Andy Grote die Schirmherrschaft übernommen und auch das Taijiquan & Qigong Netzwerk Deutschland e.V. ist ein wesentlicher Unterstützer des Cups.

Am Samstag lag der Schwerpunkt auf Formen und das Starterfeld war in Klassen unterteilt. Diese Klassen wurden in mit und ohne Waffe, sowie Erfahrung in Tai Chi Chuan unterteilt. Sofern von einem Familienstil mindestens 4 Teilnehmer gemeldet waren, wurde auch eine eigene Familienklasse (hier teilweise wiederum nach Erfahrung untergliedert) gebildet. In 2016 gab es so die Chen-Familie und die Li-Familie. Ferner gab es für Jugendliche bis 18 Jahre zwei Klassen: Handform und Kurzwaffe. Das ist besonders erfreulich, da es unterstreicht, dass Tai Chi Chuan bereits ab der Jugend geübt werden kann und diese frühe Übungspraxis nicht nur im Herkunftsland China , sondern auch in Deutschland ausgeübt wird.

Das Teilnehmerfeld zeichnete sich durch sein hohes Niveau aus und machte es den Wertungsrichtern nicht einfach zu entscheiden, wer die beste Präsentation unter dem Wettkampfdruck zeigte. So kam es beispielsweise bei den Langwaffen um den 1. und 3. Platz zu einem Stechen, dass nur durch kleine Nervösitäten entschieden wurde. Für Zuschauer war der Eintritt frei, da eines der Ziele des Wu Wei Cups die Verbreitung und Bekanntmachung von Tai Chi Chuan ist.

mehr lesen

Sonderpreise auf dem Wu Wei Cup 2016

Der Wu Wei Cup hat seit 2014 auch Sonderpreise. In 2014 hat Damon Branich aus Australien den "Encouragement Price" gestiftet.

 

In 2016 gibt es zum ersten Mal die "Harmonie-Preise" pro Fläche und die "Technik-Preise" pro Kampffläche.

 

Ziel dieser Sonderpreise ist es den Geist des Taijiquan zu fördern und so gibt es folgende Sonderpreise pro Fläche und Tag:

 

Formen : Größte Harmonie in der Präsentation

 

Tuishou : Beste eingesetzte Taijiquan Technik

 

Die Preise entsprechem den subjektiven Empfinden der Wertungs- und Kampfrichter. Die Schiedsrichter werden jeweils am Ende eines Wettkampftages für ihre Fläche diese Preise verleihen und während der Siegerehrung werden die Preise übergeben.

 

Unabhängig davon gibt es den Grand-Champion Preis für Teilnehmer, die den ersten Platz in Formen UND in Tuishou erlangen. Dieser Preis weist auf die Vielschichtigkeit des Taijiquan hin und wird seit 2012 verliehen.

 

Informationen zum Wu Wei Cup sind hier zu finden (bitte klicken)